Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Null Toleranz in der Hygiene

: Rittal


Das Nestlé Product Technology Centre (PTC) in Orbe in der Schweiz ist das konzernweite Forschungs- und Entwicklungszentrum für Kaffee, Schokolade- und Malzgetränke. Nestlé fordert bei Neuanschaffungen von Maschinen von seinen Lieferanten modernste Prozesstechnik, hohe Verfügbarkeit und hygienisches Design. Bei seiner Schaltschrank-, Bediengehäuse- und Klemmkästenauswahl vertraut das Unternehmen auf Rittal und ist damit bestens gerüstet.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14181/web/Bild2.jpg
Reinigungsgerechtes Design: Eine spaltfreie Rundum-Dichtung aus Silikon in auffälligem Blau ist auf der Innenseite der Tür sicher eingelegt.

Reinigungsgerechtes Design: Eine spaltfreie Rundum-Dichtung aus Silikon in auffälligem...

Wenn es um Hygiene geht, überlässt Nestlé nichts dem Zufall. Für alle offenen Prozesse der Lebensmittelproduktion, also z. B. dort, wo Zutaten in offenen Förderanlagen transportiert werden, formulierte das Unternehmen ein umfangreiches Hygiene-Pflichtenheft, welches deutlich über die bereits herrschenden strengen Hygienestandards hinausgeht. In Produktionsbereichen, in denen Flüssigkeiten in geschlossenen Rohren und Behältern zirkulieren, sind die hygienischen Anforderungen weniger streng.

Das alltägliche Reinigen soll effizient vonstattengehen. Eine so genannte CIP-Reinigung geschieht schrittweise: Mit Natronlauge versetzte Reinigungsflüssigkeit löst den Schmutz in den Behältern, anschließend wird diese ausgespült. Es folgt mit Sauerstoff angereichertes Wasser, schließlich heißes Wasser. Mehrmals wird gespült. Philippe Demarque, Spezialist E&A PP (Electricity & Automation / Pilot Plant) beim PTC Orbe, Nestlé, schildert die Praxis: „Der Hochdruckreiniger ist unser wichtigstes Werkzeug. Gereinigt werden die Anlagen von oben nach unten; der Fluss aus Wasser und Schaum soll alles mitnehmen.“



Im Hinblick auf effiziente Reinigungsprozesse gewinnt Hygienic Design immer mehr an Bedeutung – auch bei Nestlé. Dazu Demarque: „Je weniger wir innen gewölbte Oberflächen, tote Winkel, freiliegende Gewindegänge von Schraubköpfen haben, desto weniger führt dies zu Schmutzablagerungen oder Wasserlachen und zu Bakterienwachstum.“ Die Forderung nach Hygienic Design ist vergleichsweise jung. Noch vor über 20 Jahren bestanden die
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14181/web/01Bild.jpg
Die Kompakt-Schaltschränke haben eine Dachneigung von 30⁰. Dies lässt Flüssigkeiten schnell abfließen. Zudem sind die HD-Gehäuse mit runden Abstandshaltern aus Metall zur Wand montiert. Somit kann die Rückwand des Gehäuses gereinigt werden.

Die Kompakt-Schaltschränke haben eine Dachneigung von 30⁰. Dies lässt Flüssigkeiten...

Metalloberflächen vieler Gehäuse und Schränke aus einer galvanisierten Schutzschicht. Aus Erfahrung mit deren Rostanfälligkeit gingen die Hersteller zu Oberflächen aus rostfreiem Stahl über.

Gerade Rittal ist dem Hygienic Design verpflichtet und sieht sich als Systempartner der Nahrungsmittelindustrie. Im NestléPTC sind gleich mehrere Rittal Schaltschränke, Bediengehäuse und Klemmkästen installiert. Elektronische Komponenten werden so vor Staub, Wasser und anderen Fremdeinflüssen geschützt.

Hygienic Design bis ins Detail

Während der Besichtigung fallen die Vorteile dieser Hygienic Design-Produkte ins Auge: Eine spaltfreie Rundum-Dichtung aus Silikon in auffälligem Blau ist auf der Innenseite von Türen und Wänden sicher eingelegt. Die Scharniere befinden sich im Innern des Schranks. Zum Schutz von Tastern oder Displays sind große Sichtfelder angebracht. Der Übergang von Sichtfenster zu Rahmen ist spaltfrei. Die Schraubverschlüsse sind in Hygienic Design gestaltet, ebenso die Schaltschrankschlüssel. Dies ermöglicht ein besonders reinigungsgerechtes Design. Und das Augenfälligste: Die Kompakt-Schaltschränke haben eine Dachneigung von 30⁰. Dies lässt Flüssigkeiten schnell abfließen. Zudem sind die HD-Gehäuse mit runden Abstandshaltern aus Metall zur Wand montiert. Somit kann die Rückwand des Gehäuses gereinigt werden.

Spitzenqualität als Kaufkriterium

Das Nestlé-PTC formuliert gegenüber Projektanbietern für neue Anlagen und Maschinen einen detaillierten Anforderungskatalog
zu Schalttafeln und elektrischen Anlagen, sowohl was die mechanische als auch die elektrotechnische Ausführung betrifft. Auch die Themen Sicherheit und hygienisches Engineering kommen darin nicht zu kurz und betreffen z. B. die SPS- Notstromversorgung, Erdungsschellen oder Insektendichtigkeit. Im PTC Orbe werden nicht nur Produktneuheiten entwickelt, sondern es kommen auch neueste Technologien der Steuerung und Überwachung von Prozessen zum Einsatz. Das PTC-Hygiene-Pflichtenheft und der PTC-Katalog zu technischen Spezifikationen gelten bei Neuanschaffungen als Leitfaden innerhalb des Nestlé-Konzerns.



„Ich will nicht sagen, dass der Preis keine Rolle spielt, aber wir haben einen anderen Fokus. Wir wollen einfach die besten und neuesten Produkte beschaffen, die auf dem Markt erhältlich sind“, so Philippe Demarque. Der Anspruch ist eindeutig: Das PTC will innerhalb von Nestlé weiterhin den technischen Standard vorgeben und mit Innovationen überraschen.

Reinigungsgerechtes Design: Eine spaltfreie Rundum-Dichtung aus Silikon in auffälligem Blau ist auf der Innenseite der Tür sicher eingelegt.
Die Kompakt-Schaltschränke haben eine Dachneigung von 30⁰. Dies lässt Flüssigkeiten schnell abfließen. Zudem sind die HD-Gehäuse mit runden Abstandshaltern aus Metall zur Wand montiert. Somit kann die Rückwand des Gehäuses gereinigt werden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaltschranksysteme, Lebensmittelindustrie

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren