Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


NSK stellt App zur Erkennung gefälschter Wälzlager vor

: NSK


In Zusammenarbeit mit der WBA (World Bearing Association) hat NSK eine App entwickelt, die den Anwender beim Erkennen gefälschter Wälzlager unterstützt. In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen – zusammen mit der WBA und dem Japanischen Verband der Wälzlagerhersteller (Japan Bearing Industry Association/ JBIA) sowie internationalen Behörden – intensiv dafür engagiert, Fälschern das Handwerk zu legen und gefälschte Wälzlager vom Markt zu nehmen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20206/web/21930_CON_NSK-Verify-app-precision-bearings.jpg
Mit der NSK Verify App kann der Anwender durch das Scannen des 2D-Barcodes auf der Verpackung die Echtheit des Wälzlagers überprüfen.

Mit der NSK Verify App kann der Anwender durch das Scannen des 2D-Barcodes auf...

Die Marke NSK ist weltweit bekannt für qualitativ hochwertige und zuverlässige Wälzlager, die in unterschiedlichsten industriellen Anwendungen – u.a. in der Automobilindustrie – eingesetzt werden. Das macht die Marke interessant für Fälscher. Marktteilnehmer, die gefälschte Lager in Verkehr bringen, bringen nicht nur ihr eigenes Geschäft in Gefahr, sondern auch gutgläubige Endverbraucher, die davon ausgehen, hochwertige Markenlager zu einem günstigen Preis zu erwerben. Denn gefälschte Lager können frühzeitig ausfallen und dabei erhebliche Schäden anrichten. Deshalb handelt es sich hier um ein klares Sicherheitsrisiko.

Aus diesen Gründen engagiert sich NSK in verschiedensten Initiativen, die zum Ziel haben, die Produktion und Verbreitung gefälschter Lager zu bekämpfen. Dazu gehört, ganz aktuell, die NSK Verify App. Sie erlaubt es dem Anwender, die Echtheit der Lager zu überprüfen, indem er den QR-Code auf der Lagerverpackung einscannt.

Darüber hinaus hat NSK in Zusammenarbeit mit namhaften Wettbewerbern eine weitere App entwickelt: den „WBA Bearing Authenticator: WBA Check“. Mit dieser App lässt sich die Echtheit der Wälzlager von Herstellern überprüfen, die Mitglied der WBA sind. Auch hier braucht der Kunde nur einen QR-Code zu scannen. So können Anwender, die Wälzlager mehrerer Hersteller beziehen, die Verwendung von Originalteilen sicherstellen. Wenn die App ein nicht registriertes
Lager erkennt, wird sie automatisch NSK benachrichtigen. Diese neue WBA Check App steht auf der WBA-Homepage zum Download bereit.

Die Verfolgung von Wälzlagerfälschern ist zeitaufwendig und kostenintensiv. NSK nimmt diese Aufgabe sehr ernst. Denn die Kunden weltweit sollen stets darauf vertrauen, dass sie echte NSKProdukte kaufen und einsetzen.


Mit der NSK Verify App kann der Anwender durch das Scannen des 2D-Barcodes auf der Verpackung die Echtheit des Wälzlagers überprüfen.
Gefälschte Verpackungen von Wälzlagern, die NSK in China beschlagnahmen ließ.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren