Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


NSK startet mit Trainings für Kunden aus der Stahlindustrie

Die türkische NSK-Landesgesellschaft startete mit dem europaweiten Programm zur Kundenschulung von Wälzlager-Anwendern. Die ersten Trainings fanden vor Ort in drei türkischen Stahlwerken statt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19328/web/18874_CON_Steel-training-Turkey-2019.jpg
Die ersten Trainings fanden in drei türkischen Stahlwerken statt.

Die ersten Trainings fanden in drei türkischen Stahlwerken statt.

Die Vor-Ort-Schulungen sind nicht auf die Stahlindustrie begrenzt. Aber im ersten Schritt vereinbarte die türkische Landesgesellschaft von NSK ein eintägiges Training bei drei namhaften Stahlwerken, die NSK-Wälzlager einsetzen. Ziel der Veranstaltungen ist die Steigerung der Effizienz und damit auch der Wirtschaftlichkeit von Produktions- und Instandhaltungsprozessen. Insgesamt nahmen 60 Spezialisten aus den Bereichen Instandhaltung und Betriebstechnik u.a. von Walzwerken und Stranggussanlagen an den Trainings teil.

Emrah Çakır, Territory Manager von NSK Turkey: „Zu unseren Grundprinzipien gehört es, das Wissen unserer Kunden zu vermehren. Deshalb hat ein Team von Spezialisten bei uns ein Trainingsprogramm entwickelt, das sich an verschiedene Anwenderbranchen wendet und vor Ort bei den Kunden stattfindet. Den Anfang machte die Stahlindustrie. Das Konzept für die Schulungen wurde mit Unterstützung von Mihai Samoila, Branchenmanager Stahlindustrie von NSK Europe, erstellt.

In der gesamten Stahlindustrie – von der Erzaufbereitung über Stranggussanlagen und Warmoder Kaltwalzwerke bis zum Finishing – kommen Wälzlager zum Einsatz, die besonders hoch beansprucht werden. Ein Grund dafür sind die Umgebungsbedingungen, zu denen hohe Temperaturen, Feuchtigkeit und Kontamination durch Feststoffpartikel wie z.B. Zunder gehören. Darüber hinaus müssen die Lager häufig hohe Lasten aufnehmen (z.B. in Walzgerüsten). Sie sind Stoßbelastungen und Vibrationen (z.B. an Stauchpressen) ausgesetzt und arbeiten – je nach Anwendung – mit sehr geringen oder aber sehr hohen Drehzahlen sowie bei starken Beschleunigungs- und Bremsvorgängen.

NSK bietet der Stahlindustrie ein
breites Programm an Wälzlagerbaureihen, die dezidiert für diese Branche entwickelt wurden. Dazu gehört u.a. die neue NUB-Baureihe. Diese Zylinderrollenlager eignen sich insbesondere für den Einsatz an der nicht angetriebenen Seite der Strangführungsrollen in den Richtzonen von Stranggussanlagen. Ebenfalls neu sind die Gehäuselager der J-Serie, die seit April 2019 in den sechs gängigsten Gehäusetypen mit Bohrungsdurchmessern von 12 bis 90 mm verfügbar sind.

Bei den Trainings wurde auch das NSK Added Value Programme (AIP) vorgestellt. Im machen NSK-Experten vor Ort Vorschläge zur Optimierung der Wälzlagerungen – mit dem Ziel, die Produktion und Instandhaltung aus Anwendersicht effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten.

Die branchenspezifischen Schulungen sind Teil des Angebotes der NSK Academy. Sie bietet eine PR Ref. S032019-N | 1/3 Vielzahl an Trainings, die sich an Einkäufer, Konstrukteure, Betriebsleiter und Instandhalter in der Industrie wenden. Eine Übersicht über das aktuelle Schulungsprogramm gibt es hier: www.nskeurope.com/en/nsk-academy/training-courses.html.


Die ersten Trainings fanden in drei türkischen Stahlwerken statt.
Die neuen Gehäuselager der J-Serie.
Die Zylinderrollenlager der NUB-Serie wurden für Anwendungen in der Stahlindustrie entwickelt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren