Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


NSK mit neuer Website

: NSK


NSK hat die neugestaltete deutsche Website www.nskeurope.de freigeschaltet. Sie zeichnet sich nicht nur durch eine neue, frische Optik aus, sondern auch durch die Funktion des Responsive Webdesigns.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/10648/web/8101_DE_NSK-Europe-website-uk-screenshots_desktop-tablet-phone-final.jpg
Neue Optik, verbesserter Product Finder und Responsive Webdesign.

Neue Optik, verbesserter Product Finder und Responsive Webdesign.

Wer die Website über ein Tablet oder ein Smartphone aufruft, dem wird eine optimierte Ansicht angeboten, die einen schnellen Überblick und komfortables Navigieren erlaubt. Damit trägt NSK der Tatsache Rechnung, dass Konstrukteure, Projektingenieure und Einkäufer immer häufiger unterwegs sind und von dort Informationen abrufen.

Zu den zentralen Funktionen der neuen Website gehört der verbesserte „Product Finder“ für Wälzlager und Komponenten der Lineartechnik. Der Anwender kann hier aus dem breiten Programm an Wälzlagern und Lineartechnik das jeweils optimale Produkt für den gewünschten Einsatzfall ermitteln. Die Suchfunktionen erlauben ein Filtern der Produktgruppen nach verschiedenen Kriterien wie Anwenderbranche, Funktionen und Umgebungsbedingungen. Ein neuer „Distributor Finder“ erleichtert das Suchen und Finden des nächstgelegenen autorisierten NSK-Vertriebspartners sowie des regionalen NSK-Verkaufsbüros.

Das Freischalten der deutschen Website ist Teil des europaweiten „Rollout“ der neuen vollständigen Internet-Präsenz in acht Sprachen sowie von 21 Microsites in weiteren europäischen Sprachen. Das Projekt startete im April 2016 und wird Ende Juni 2016 abgeschlossen sein. Die Website wird kontinuierlich in allen Sprachen erweitert und auf dem neuesten Stand gehalten. Dazu gehört die regelmäßige Online-Publikation von aktuellen Presse-Informationen, Anwenderberichten und Referenzen, Produktinfos, Broschüren und Katalogen sowie von Veranstaltungshinweisen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren