Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Node-RED macht Router zu IoT-Gateways

: BellEquip


Das innovative Programmiertool Node-RED wurde konzipiert, um mobile Router nicht nur für Routing bzw. Datenübertragung verwenden zu können, sondern Verbindung zwischen alten und neuen industriellen Technologien im Sinne von IoT (Internet of Things) zu schaffen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18919/web/icr3231.jpg
Das auf allen Advantech V3-Routern (Smart-Flex, Smart-Start, ICR3231) lauffähige, ablaufbasierte Node-RED kann einfach und schnell Geräte, APIs und Online-Services miteinander verbinden. Es bietet einen Browser-basierten Ablauf Editor, der es einfach macht die Abläufe mithilfe einer Vielzahl an, in der Palette vorhandenen, Netzknoten (Nodes) zu verbinden. Abläufe können schnell mithilfe eines intuitiven und einfachen drag und drop Interfaces erstellt und geändert werden. Damit eignet es sich speziell für die Entwicklung von Datenerfassungs- und Vorverarbeitungslogik. Die vorgefertigten Komponenten für verschiedene Kommunikationsprotokolle und allgemeine Datenverarbeitungsfunktionen machen Node-RED noch benutzerfreundlicher. Die Router können somit, neben ihren Standard Routing-Funktionen, auch als vollständige IoT-Gateways verwendet werden.

Damit wird es möglich, bei industriellen Internetanwendungen Informationen über vorhandene Systeme auf einer modernen IoT-Plattform zu sammeln und in der Cloud mit Analysetools und Dashboards zu nutzen. Die programmierbaren mobilen Router von Advantech eignen sich ideal für die Integration „alter“ Systeme in unser digitales Zeitalter, wie zum Beispiel für die Konvertierung von Modbus zu MQTT. In der Industrie werden immer noch viele Maschinen mit verschiedenen seriellen Kommunikationsschnittstellen und Protokollen verwendet. So dient Modbus seit Jahrzehnten als erprobte Kommunikationslösung, ist jedoch nicht für die Bedürfnisse der IoT-Ära ausgelegt. Die mit Node-RED ausgestatteten mobilen Router können die Daten aber einfach und schnell auf das gewünschte Format (z.B. von Modbus zu MQTT) konvertieren und an die IoT-Plattform weiterleiten.

Das visuelle Entwicklungswerkzeug Node-RED ist also perfekt für die Nutzung in einem industriellen
IoT Umfeld. Es kann Funktionalitäten und Konvertierungen auf extrem einfachem und effektivem Wege umsetzen und das Interface erleichtert es, Abläufe mithilfe der großen Vielfalt an Netzknoten auf der grafischen Benutzeroberfläche, zu verbinden.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren