Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Nochmals verbesserte Neuauflage der bewährten SPS-Programmiersoftware FPWIN Pro

Das SPS-Programmiersystem FPWIN Pro wird seit mehr als 15 Jahren von Panasonic kontinuierlich weiterentwickelt. Es enthält in seiner neuesten Generation noch mehr Möglichkeiten für eine effiziente Projekterstellung unter Nutzung aller Steuerungen der FP-Serie. FPWIN Pro bietet 5 verschiedene Programmiersprachen: Anweisungsliste AWL, Funktionsbausteinsprache FBS, Kontaktplan KOP, Ablaufsprache AS, strukturierter Text ST.

08-4-72_FPWIN-Pro-6.jpg
Eine übersichtliche Navigatorstruktur schafft eine schnelle Orientierung über die Programm-Organisations-Einheiten (POEs), Aufgaben, Systemregister etc., und vereinfacht die Projektverwaltung.

Die Kosten- und Zeitersparnis durch Erstellen von wiederverwendbaren Programmmodulen und die Minimierung des Aufwandes für Programmwartung, -überwachung und Diagnose sind bequem und schnell über die Schnittstelle RS232 auch über das Ethernet, USB und Modem möglich.

Durch Unicode werden alle Sprachen unterstützt, z.B. in Namen von Variablen, Funktionen, Funktionsbausteinen und Kommentaren.
Die Editoren zeichnen sich durch noch mehr Komfort bei der Programmierung der Einrastfunktion, automatische Platzierung von neu eingefügten Elementen sowie Beibehalten der Verbindungen beim Bewegen von Elementen aus.
Ein Highlight der Version 6.2 ist die völlig neu aufgesetzte Dialogbox zur Funktions- und Variablenselektion. Individuelle Filtermöglichkeiten helfen dem Programmierer aus einer Vielzahl komplexer Bibliotheken die richtigen Funktionen zu finden.
Fertige Programmierbeispiele können direkt aus den elektronischen Handbüchern übernommen werden.

Revolutionäre Programmiergeschwindigkeit wurde durch stark erweiterte Tastatur-Steuerung ermöglicht - FPWIN Pro 6.2 kann zudem in 6 verschiedenen Sprachen genutzt werden: Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Japanisch.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Software

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren