Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neues Schrittmotorenmodul aus der X20-Serie

: B&R


Mit dem Modul X20SM1436-1 ergänzt B&R seine Produktpalette um ein neues X20-Modul zur direkten Ansteuerung von Schrittmotoren. Mit dem Modul können Schrittmotoren mit Betriebsspannungen von 18 bis 60 VDC bei Nennströmen bis 2.5 A betrieben werden. Zudem erhöht die integrierte Current-Reduction-Funktion die Leistung und reduziert den Energieverbrauch.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17012/web/BnR_PR_18097_Schrittmotorenmodul_X20SM1436-1_cmyk_print.jpg
Das neue Schrittmotorenmodul aus der X20-Serie bietet eine sensorlose und lastabhängige Stromregelung.

Das neue Schrittmotorenmodul aus der X20-Serie bietet eine sensorlose und lastabhängige...

Mit der Current-Reduction-Funktion hat B&R eine sensorlose, lastabhängige Stromregelung integriert, mit der die Leistung des Moduls gesteigert wird. Kurzzeitig ist das Doppelte des Nennstroms abrufbar. Das Modul regelt je nach Betriebssituation und Last den Strom nach unten. Dadurch sind Energieeinsparungen von bis zu 75 Prozent möglich.

Bessere Laufruhe

Auch die Verlustleistung und die Wärmeentwicklung im Modul werden durch die Current-Reduction-Funktion reduziert. Gleichzeitig bewirkt die Stromregelung eine Verbesserung der Laufruhe des Schrittmotors. Zum Eigenschutz verfügt das Schrittmotormodul über eine Einschaltstrombegrenzung und über einen kurzschluss- und überlastsicheren Motorausgang.

Digitale Eingänge mit Drahtbruchüberwachung

Das Modul verfügt über vier digitale 24-VDC-Eingänge. Drei davon können als ABR-Encodereingänge mit einer Zählfrequenz von 1 MHz bei Vierfach-Auswertung konfiguriert werden. Darüber hinaus verfügen alle digitalen Eingänge über eine Drahtbruchüberwachung. Die Betriebssicherheit wird dadurch erhöht. Um Schlupf zu erkennen, wurde das Modul mit einer Stall-Detection ausgestattet.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren