Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neuer Webauftritt

Der österreichische Systemanbieter in der Fluid- und Antriebstechnik, Hainzl Industriesysteme, präsentiert sich mit einem neuen, modernisierten Webauftritt (www.hainzl.at) und verbindet dabei ansprechendes Design mit vielen neuen userfreundlichen Funktionen. Die neue Website wurde im Responsive Design gestaltet, d. h. eine optimierte Darstellung der Website ist auch auf Smartphones, Tablets u. a. mobilen Endgeräten gegeben.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/7184/web/Startseite_HainzlWebsiteNeu.jpg
Besonderer Wert wurde auf die übersichtliche und vor allem kundenfreundliche Produktdarstellung gelegt. Neben einer verbesserten Produktübersicht nach Kategorien, können auf der Website die Produkte und Leistungen nun auch Kunden- bzw. Branchenspezifisch ausgegeben werden. Zusätzlich ermöglicht die „Erweiterte Produktsuche“ eine noch detailliertere Filtermöglichkeit nach Produkten, Branchensegmenten und Herstellern. Weitere Neuerungen sind die Vorstellungen der Erfolgsgeschichten „made by Hainzl“ auf den Karriere-Seiten sowie die nahtlose Einbindung des News-Bereiches, eines Kundennewsletter-Systems und von Social-Media-Plattformen.

Das Unternehmen, Hainzl Industriesysteme, im Herzen von Linz (OÖ), beschäftigt über 750 Mitarbeiter und machte 2014 einen Umsatz von über 130 Millionen Euro. Das eigentümergeführte Unternehmen mit Firmensitz in Linz / Oberösterreich, wurde 1965 gegründet und besteht aus den vier Geschäftsbereichen Systemtechnik, Antriebstechnik, Elektroniksysteme und Gebäudetechnik sowie aus der 100%igen Tochterfirma Aquasys. Das Unternehmen hat außerdem Niederlassungen in Deutschland und China. Die Kunden kommen hauptsächlich aus den Bereichen Sonderfahrzeugbau, Erneuerbare Energien, Maschinen- und Anlagenbau, Gebäude & Infrastruktur, Metallindustrie sowie Energie- und Kraftwerkstechnik.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren