Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neuer Femtosekunden-Verstärker bietet hohe Leistung und Vielseitigkeit

: Coherent


Der neue Monaco HE ist ein Ultrafast-Verstärker mit hoher Pulsenergie über einen breiten Arbeitsbereich. Der Monaco HE liefert Pulsenergien bis 2 mJ bei Repetitionsraten bis 10 KHz (@1030nm) und stellt eine Leistung von bis zu 25 W bei Repetitionsraten von 250 kHz bei unabhängiger Einstellung von Repetitionsrate und Pulsenergie bereit. Durch die computersteuerbare variable Pulsbreite von 10 ps kann dieser Verstärker für komplexe wissenschaftliche Anwendungen sowie für modernste Materialbearbeitungsaufgaben eingesetzt werden. Durch die kompakte Bauweise von 704 x 465 x 296 mm ist der Verstärker für individuellen Einsatz wie auch für OEMs interessant.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19247/web/COHR_PR_1450_MonacoHE.jpg
Coherent Monaco HE.

Coherent Monaco HE.

Bisher mussten Anwender von Verstärkersystemen zwischen Titan:Saphir-Systemen, die über eine hohe Pulsenergie bei geringen Repetitionsraten verfügen, und Ytterbium-basierten Verstärkern, die bei hohen Repetitionsraten niedrigere Pulsenergie bereitstellen, wählen. Durch die Kombination mehrerer Innovationen in der Ytterbium-Lasertechnologie liefert der vollständig neue Monaco HE hohe Pulsenergie bei gleichzeitig hoher Pulsfrequenz und kombiniert damit die spezifische Leistungsfähigkeit beider Systeme. Hervorzuheben ist beim Monaco HE, dass Design und Fertigung nach striktem HALT/HASS Protokoll erfolgt sind. Dadurch wird eine hervorragende Zuverlässigkeit und sicherer Betrieb von Lasern und Verstärkern erzielt – dies ist der Schlüssel zu Coherent‘s Industrial Revolution in Ultrafast Science.

Die Kombination von hoher Pulsenergie und hoher Repetitionsrate macht den Monaco HE zum idealen Verstärker für spektroskopische Anwendungen wie multidimensionale Spektroskopie und zeitaufgelöste Spektroskopie, wobei der Monaco HE auch zum Pumpen von durchstimmbaren optischen parametrischen Komponenten wie OPA oder OPCPA Anwendung findet. Die hohe Spitzenleistung ermöglicht auch eine effiziente THz-Erzeugung und damit leichteren Zugang zu diesem Spektralbereich, dem wachsendes Interesse und Forschungsaktivität gilt. Ebenso geeignet ist der Monaco HE für modernste industrielle Anwendungen wie die zwei-Photonen Polymerisation und Materialbearbeitung von dünnen Schichten und Filmen, wo hohe Leistung hohen Durchsatz ermöglicht.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren