Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neuer Duoverteiler

: Binder


binder hat seine Snap-in-Miniatur-Rundsteckverbinder der Serie 720 um eine Neuheit ergänzt. Der neue Duoverteiler (ein Stecker – zwei Dosen) ist eine ideale Ergänzung für Planer und Installateure, die Miniatur-Rundsteckverbinder für die heutigen Maschinenbau- und Automatisierungsanwendungen benötigen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/15975/web/720_2fach_SDD.jpg
binder ergänzt seine Produktfamilie der Snap-in-Miniatur-Rundsteckverbinder durch einen Duoverteiler.

binder ergänzt seine Produktfamilie der Snap-in-Miniatur-Rundsteckverbinder...

Die binder Serie 720 besteht aus preisgünstigen Steckverbindern mit Kunststoffgehäuse, die mit einem Snap-in-Verriegelungsmechanismus versehen sind und in gestecktem Zustand die Schutzart IP67 erfüllen. Die Serie 720 wurde von binder für raue Umgebungen entwickelt, in denen eine einfache, wasserdichte Verbindung erforderlich ist. Der neue Duoverteiler verfügt über drei und fünf vergoldete Kontakte für einen Bemessungsstrom von bis zu 7 A bei 250 V (5 A bei 125 V).

Die Standardfarbe der Steckverbinder Serie 720 ist Schwarz – erhältlich sind sie aber auch in Rot, Blau oder Grün. Es handelt sich um konfektionierbare Kabelsteckverbinder mit Lötanschluss, die für eine Verlängerung zwischengeschaltet, oder mit den Löt- bzw. Tauchlötkontakten der Einbaudose verbunden werden können. Umspritzte Versionen mit 2 m langem Kabel mit einseitigem Anschluss sind ebenfalls erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steckverbinder

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren