Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Zylinderrollenlager für Spindelantriebe

: NSK


Mit der APTSURF™-Serie hat NSK Hochgenauigkeits-Zylinderrollenlager entwickelt, die sich insbesondere für den Einsatz in den Hauptspindeln von Werkzeugmaschinen eignen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10263/web/7967_APTSurf_Composition.jpg
Moderne Werkzeugmaschinen erreichen immer höhere Arbeitsgeschwindigkeiten und produzieren sehr anspruchsvolle, maßhaltige Bauteile. Häufig stellen die Anwender auch hohe Anforderungen an die Oberflächenqualität der Dreh- und Frästeile. Dies setzt voraus, dass der Spindelantrieb vibrationsfrei arbeitet, und daran wiederum hat die Lagerung der Spindel maßgeblichen Anteil.

Für diese Anwendung hat NSK nun eine neue Baureihe von Zylinderrollenlagern entwickelt. Im Vergleich zu konventionellen Lager dieser Bauart zeichnet sich die APTSURF™-Serie durch einen um 55 % verbesserten geometrischen Mittenrauwert (root mean square; RMS) aus. Das führt zu einer entsprechenden Verringerung von Umlaufvibrationen. Die Lager laufen also ruhiger und bringen weniger Vibration in den Bearbeitungsprozess ein – mit dem Ergebnis, dass die Oberflächenqualität der bearbeiteten Teile besser ist. Darüber hinaus profitieren Hersteller und Anwender der Werkzeugmaschinen von einer um 15 % erhöhten dynamischen Tragzahl, was zu einer um 60 % verlängerten Lebensdauer der Zylinderrollenlager führt (im Vergleich zu konventionellen Zylinderrollenlagern).

Erreicht werden diese Verbesserungen durch eine optimierte Lagergeometrie und durch innovative Produktionsverfahren, die zu einer höheren Fertigungsgenauigkeit der Lagerkomponenten führen.

Die APTSURF™-Serie ist mit Außendurchmessern bis 360 mm verfügbar sowie in der Genauigkeitsklasse P4 und besser.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spindeln

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren