Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Unternehmensstruktur bei eks Engel

eks Engel hat die Bereiche „Kundenspezifische Entwicklungen“ und „Livestreaming“ ausgegründet. Sie operieren jetzt zusammen mit der eks Engel FOS GmbH & Co. KG, in der Standardausführungen von Fiber Optic-Systemen produziert und vermarktet werden, als eigenständige Firmen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13673/web/2017_Ralph_Engel.jpg
Ralph Engel, Geschäftsführer der eks Engel FOS GmbH & Co. KG.

Ralph Engel, Geschäftsführer der eks Engel FOS GmbH & Co. KG.

Kundenspezifische Projekte, die ab Stückzahl 1 möglich sind, werden von der eks Engel CS GmbH & Co. KG durchgeführt. Da die Ethernet-Switches und Feldbuskonverter auf modularen Hard- und Softwareplattformen basieren, werden maßgeschneiderte Lösungen rasch entwickelt.



Für das Livestreaming ist die eks Engel LST GmbH zuständig. Mit dem plattformunabhängigen, portablen s-live-System werden Livestreams aus Bild und Ton in hoher Qualität wie abhörsicher via Internet übertragen. So lassen sich Maschinen und Anlagen schneller installieren und in Betrieb nehmen, Laufzeiten verlängern und Reparaturkosten reduzieren. Durch zusätzliche Dienstleistungen wie Service-, Schulungs- und Instandhaltungsverträge entstehen neue Geschäftsmodelle, z. B. für Kunden im Maschinenbau oder in der Prozessindustrie.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren