Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Schaltschrank-Perspektiven

: Rittal


Neben den neuen Kompaktschaltschränken AX und den Kleingehäusen KX stellt Rittal in Linz das neue, auf dem Schaltschranksystem VX25 basierende, Ri4Power-System vor. Ergänzt wird der SMART-Auftritt durch das Thema „Evolution im Schaltschrankbau“, welches gemeinsam mit Eplan die Vorteile der Digitalisierung und Automatisierung im Schaltschrankbau beleuchtet. Dazu gibt es eine Live-Demonstration des neuen Wire Terminals WT zu sehen, das für eine 8-fach schnellere Drahtkonfektionierung sorgt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18484/web/fri190405700.jpg
Das neue Ri4Power-System ermöglicht einen maximalen Bemessungsstrom bis zu 6.300 A bei geringerem Kupferquerschnitt.

Das neue Ri4Power-System ermöglicht einen maximalen Bemessungsstrom bis zu...

Auf der Hannover Messe wurden sie erstmals der breiten Fachwelt vorgestellt, nun sind sie auch auf der SMART Automation in Linz zu sehen: Die neuen Gehäuseserien AX und KX von Rittal, die im Vergleich zu den Vorgängerserien AE, CM, KL, EB und BG mehr Raum sowie durch das 25 mm-Rastermaß einen geringeren Teilebedarf bieten. Beim Einbau von Systemzubehör bleiben die Schutzarten und die UL-Konformität erhalten. Die KX Kleingehäuse gibt es ab einer Größe von 150 mm x 150 mm x 80 mm. Die AX Kompaktschaltschränke sind mit Tiefen von 120 mm bis 350 mm und einer maximalen Größe bis zu 1.000 mm x 1.400 mm lieferbar.

Mehr Strom mit weniger Kupfer

Schaltanlagen für die elektrische Energieverteilung müssen immer leistungsfähiger werden. Höhere Bemessungsströme – und das mit möglichst geringem Platzbedarf – sind eine zentrale Anforderung an die Schaltanlagen. Mit dem neuen System VX25 Ri4Power erfüllt Rittal diese Anforderung optimal. Mit kleinerem Querschnitt der Kupferschienen lassen sich jetzt im Vergleich zum Vorgängersystem höhere Bemessungsströme bis zu 6.300 A erreichen.

Bei der Entwicklung der Sammelschienenhalter wurde besonders auf eine Verringerung der Komplexität geachtet. So passt der gleiche Sammelschienenhalter sowohl in 600 mm als auch in 800 mm tiefe Schaltschränke und lässt sich durch den spiegelsymmetrischen Aufbau rechts oder links verwenden. Die Montage ist ebenfalls vereinfacht: Die Sammelschienenhalter werden einfach mit drei Schrauben an das Profil des VX25 geschraubt, ohne dass zusätzliches
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18484/web/fri190401200.jpg
Rittal AX und KX eröffnen Perspektiven für Wertschöpfung mit Industrie 4.0.

Rittal AX und KX eröffnen Perspektiven für Wertschöpfung mit Industrie 4.0.

Montagematerial benötigt wird. Zusammen mit der Markteinführung des Systems VX25 Ri4Power hat Rittal die Planungs-Software Power Engineering in einer neuen Version veröffentlicht. Mit ihr lassen sich Schaltanlagen schnell und einfach planen.

Evolution im Schaltschrankbau

Unter dem Leitbegriff „Evolution im Schaltschrankbau“ helfen die beiden Schwesterunternehmen Eplan und Rittal ihren Kunden, ihre Prozesse weiter zu digitalisieren und zu automatisieren. Dies bewirkt eine deutlich höhere Flexibilität in der Fertigung und eine Beschleunigung der entscheidenden Prozesse um ein Vielfaches. So wird der Verdrahtungsprozess, der rund 50 % der Arbeitszeit im Schaltschrankausbau ausmacht, durch das Engineering mittels Eplan Pro Panel und durch die Weiterverarbeitung mit dem Rittal Wire Terminal um das 8-fache beschleunigt. Die beiden Varianten WT24 und WT36 können ohne Umrüstung bis zu 24 bzw. 36 unterschiedliche Drähte in den Querschnitten von 0,5 mm² bis 2,5 mm² vollautomatisiert produzieren.

Ideal von oben kühlen

Die energieeffizienten Blue e+ Kühlgeräte von Rittal stehen jetzt auch als Dachaufbau-Version zur Verfügung. Sie arbeiten ebenso wie die Wandanbau-Geräte mit einer Kombination aus Heat Pipe und herkömmlicher Kompressor-Technologie und versprechen eine durchschnittliche Energieeinsparung von 75 % im Vergleich zu einem herkömmlichen Kompressor-Kühlgerät. Die Dachaufbau-Kühlgeräte,
die für Schaltschränke ab einer Größe von 800 x 600 mm (B x T) geeignet sind, haben eine Kälteleistung von 1,3 kW. So lassen sich auch im Schaltschrank installierte, aufbauende Geräte wie Frequenzumrichter ideal von oben mit Kaltluft umströmen. Alternativ ist die Kühllösung auch in Kombination mit dem neuen VX25 Schaltschrank als komplette Integrationslösung erhältlich.

Halle DC, Stand 432-434

Das neue Ri4Power-System ermöglicht einen maximalen Bemessungsstrom bis zu 6.300 A bei geringerem Kupferquerschnitt.
Rittal AX und KX eröffnen Perspektiven für Wertschöpfung mit Industrie 4.0.
Das Blue e+ Kühlgerät für den Dachaufbau hat eine Kälteleistung von 1,3 kW.
Das neue Wire Terminal konfektioniert vollautomatisch Drähte mit Querschnitten von 0,5 mm² bis zu 2,5 mm².



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren