Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Möglichkeiten mit digitalem Zwilling

: B&R


Mit dem B&R MapleSim Connector vereinfacht B&R die modellbasierte Entwicklung von Maschinen, zumal dieser nahtlos in die Entwicklungsumgebung Automation Studio von B&R integriert ist. Maschinenfunktionen können somit einfach codiert und implementiert werden. Zu sehen gibt es diese Lösung genauso wie viele weitere Produkthighlights aus dem Hause B&R auf der in Kürze stattfindenden Hannover Messe.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18014/web/BnR_PR_18166_MapleSim_cmyk_print.jpg
Mit dem B&R MapleSim Connector kann ein hochgenaues dynamisches Maschinenabbild auf Basis von CAD-Daten im STEP-Format erstellt werden.

Mit dem B&R MapleSim Connector kann ein hochgenaues dynamisches Maschinenabbild...

Der B&R MapleSim Connector ermöglicht die effiziente Integration des Werkzeugs MapleSim von Maplesoft für B&R-Kunden. MapleSim erstellt ein hochgenaues dynamisches Maschinenabbild auf Basis von CAD-Daten im STEP-Format. Alle Kräfte und Momente werden exakt modelliert. Dadurch kann das Maschinenabbild als digitaler Zwilling für die Komponentenauslegung verwendet werden. Das physikalische Modell steht aber auch als Functional Mock-up Unit für eine virtuelle Inbetriebnahme der Maschinensoftware in Automation Studio zur Verfügung. So lassen sich Designfehler bereits im Vorfeld vermeiden.

Digitalen Zwilling effizient nutzen

Der B&R MapleSim Connector bietet zwei Exportfunktionen zur effizienten Nutzung des digitalen Zwillings im Entwicklungsprozess. Zum einen können Simulationsdaten für die optimale Auslegung von Servoverstärker, Motor und Getriebe – zum Bespiel für Werkzeuge wie ServoSoft – exportiert werden. Zum anderen ist das in MapleSim aufgebaute Modell als FMI-Datei-Export inklusive der CAD-Daten verfügbar.

Modelle schnell auf Hardware übertragen

Das in MapleSim aufgebaute Modell lässt sich in Automation Studio als Simulationsmodell verwenden und direkt auf die Steuerungshardware von B&R übertragen. Dabei entstehen Hardware-in-the-Loop-Simulationen, die das Maschinenverhalten in Echtzeit emulieren und so eine sichere Testumgebung für die zu entwickelnde Maschinensoftware
darstellen. Konkret können in diesen Umgebungen alle Regelungsparameter eingestellt oder das Temperaturverhalten des Antriebs simuliert werden. Das Verhalten des digitalen Zwillings wird live im B&R Scene Viewer visualisiert.

Halle 9, Stand D26



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Simulationssoftware, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren