Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue industrielle Sicherheitsanwendung

: Rockwell


Die meisten IT-Firewalls bieten heutzutage keinen Schutz vor Bedrohungen des industriellen Netzwerkverkehrs. Dadurch sind ihre Möglichkeiten begrenzt, die Sicherheitsrisiken im Fertigungsbereich zu minimieren. In der Allen-Bradley-Sicherheitsanwendung Stratix 5950 von Rockwell Automation sind neue Sicherheitstechnologien zum Schutz von Systemen im Fertigungsbereich integriert.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11926/web/EMEA17006_10-13-16Stratix5950securityappliance.jpg
Mit Stratix 5950 erweitert Rockwell Automation die IT-Sicherheitstechnologie für den Fertigungsbereich.

Mit Stratix 5950 erweitert Rockwell Automation die IT-Sicherheitstechnologie...

Um eine Sicherheitsgrenze zwischen Zell-/Bereichsaufteilung zu schaffen oder eine einzelne Maschine, Anlage oder ein Skid zu schützen, verfügt die Anwendung über eine ASA-Firewall (Adaptive Security Appliance) und die FirePOWER-Technologie. Dies unterstützt die Einhaltung der IEC 62443. Darüber hinaus kommt in der Anwendung die DPI-Technologie (Deep-Packet-Inspection) zum Einsatz. Die DPI-Technologie wurde in Zusammenarbeit mit Cisco entwickelt und ermöglicht eine Überwachung des Common Industrial Protocol (CIP) sowie weiterer Industrieprotokolle.

„Durch die Kombination von ASA-Firewall, FirePOWER- und DPI-Technologie erhalten IT-Fachleute detaillierte Einsicht- und Steuermöglichkeiten, die sie zum Schutz der industriellen Netzwerke benötigen“, erklärt Ashkan Ashouriha, Solution Architect Integrated Architecture & Connected Enterprise bei Rockwell Automation. „Mit dem Stratix 5950 sind Anwender jetzt in der Lage, Richtlinien zu konfigurieren und umzusetzen, um potenziell schädliche Firmware-Updates und Programm-Downloads zu verhindern. Dies verbessert die Integrität der Betriebsabläufe auf der Fertigungsebene.“

Zusammen mit der Sicherheitsanwendung Stratix 5950 ist eine optionale Bezugslizenz erhältlich. Ähnlich wie bei einer PC-basierten Antivirensoftware erhalten Subscriber zum Schutz vor den neuesten Sicherheitsbedrohungen fortlaufend Thread- und Anwendungssignaturen-Updates. Die neue Anwendung verfügt über vier 1 GB Ethernet-Ports sowie kompakte Steckplätze, wahlweise in einer Kupfer-Glasfaser- oder reiner Kupfer-Ausführung. Die für anspruchsvolle Industrieumgebungen geeignete Anwendung mit Schutzart IP30 bietet Festigkeit gegenüber elektrischen Schlägen, Transienten und Störungen.
Der Betriebstemperaturbereich liegt zwischen -40 °C bis 60 °C (-40 °F bis 140 °F).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sicherheitstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren