Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Geschäftseinheit Energy & Power Solutions

: Rittal


Rittal hat einen neuen Geschäftsbereich gegründet: Mit der Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“ legt das Unternehmen den Grundstein für den weiteren technischen und vertrieblichen Ausbau seiner Aktivitäten im wachsenden Energiesektor.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23567/web/Christoph_Unger.jpg
Christoph Unger, Leiter der neuen Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“ von Rittal.

Christoph Unger, Leiter der neuen Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“...

Damit unterstützt Rittal den zeit- und kostensparenden Aufbau von Schaltschrank- und IT-Infrastruktursystemen für die erfolgreiche Transformation von Energiesystemen zum Smart Grid. „Wir bauen mit der neuen Geschäftseinheit unsere Produkt- und Lösungskompetenz für den Energiemarkt aus. Unser Ziel dazu ist es, im Dialog mit unseren Kunden Lösungen weiterzuentwickeln, zu verbessern und noch schneller als bisher auf den Markt zu bringen“, betont Marcus Schellerer, Geschäftsführer der Rittal GmbH. Dazu hat sich Rittal den Experten Christoph Unger an Bord geholt, unter dessen Führung in Zukunft die entsprechenden Schritte am Markt gesetzt werden.

Rittal ist weltweit tätig bei der Schaltschranktechnik in Windenergieanlagen und Partner unzähliger Energieversorger, Planer und Anlagenbauer. Lösungen von Rittal finden sich bei allen Arten von Stromerzeugungsanlagen, bei Umspannwerken, Niederspannungsschaltanlagen, in der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität und bei der Energiespeicherung.

Christoph Unger, Leiter der neuen Geschäftseinheit „Energy & Power Solutions“ von Rittal.
Marcus Schellerer, Geschäftsführer der Rittal GmbH.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren