Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Fluidsensoren für Strömung und Temperatur

: Wenglor Sensoric


weFlux² von Wenglor ist die neue Generation von leistungsstarken und kompakten Fluidsensoren, die Elektronik und Auswerteeinheit in einem Gehäuse vereinen. Ein patentiertes Messverfahren ermittelt sowohl die Fließgeschwindigkeit als auch die Temperatur von flüssigen Medien – unabhängig von der Lage und der Anströmrichtung. Die Kombination aus zwei Messfunktionen in einem Sensor reduziert die Anzahl der Messstellen in geschlossenen Systemen um die Hälfte und minimiert den Aufwand für Installation, Service und Lagerhaltung.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11385/web/wenglorsensoric_weFlux_2500x1660px.jpg
Zwei in einem: Die neuen weFlux²-Fluidsensoren messen gleichzeitig Fließgeschwindigkeit und Temperatur.

Zwei in einem: Die neuen weFlux²-Fluidsensoren messen gleichzeitig Fließgeschwindigkeit...

Die neuen Fluidsensoren von Wenglor basieren auf einem patentierten Messverfahren nach dem kalorimterischen Prinzip. Dabei werden thermische Unterschiede in fließenden Medien gemessen und in physikalische Größen wie Fließgeschwindigkeit oder Temperatur umgerechnet. Gängige Sensoren bieten jedoch meist nur einen einzigen Wert als Ergebnis − nicht so die neue weFlux²-Generation. Diese misst die Fließgeschwindigkeit und die Temperatur gleichzeitig mit nur einem Sensor, und zwar vollkommen unabhängig von der Anströmrichtung des Mediums. Die lageunabhängige Montage sorgt dabei für eine größtmögliche Flexibilität bei der Anlagengestaltung. Die wartungs- und verschleißfreien Sensoren bieten mit Werten bis zu 100 bar eine enorm hohe Druckfestigkeit. Das FDA-konforme V4A-Edelstahlgehäuse verzichtet außerdem auf ein Display, um in hygienisch hochsensiblen Umgebungen präzise Messergebnisse liefern zu können − und das bei Temperaturen zwischen -25 °C und +80° C.

Intelligente Fluidsensoren für die Smart Factory

Dank der wTeach2-Software lassen sich die weFlux²-Sensoren über die integrierte IO-Link-Schnittstelle bequem konfigurieren − und das ganz ohne IO-Link Software-Tools oder weitere Vorkenntnisse. Die Analyse von Mess- und Diagnosedaten sorgt für eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Zusätzlich können die Schaltpunkte der Sensoren in Diagrammen einzeln eingestellt werden. Und darüber hinaus lassen sich bestehende Datensätze automatisch auf Neuprodukte übertragen.

Branchenvielfalt zeichnet neue Generation aus

Überall dort, wo Flüssigkeiten überwacht, geregelt und kontrolliert werden,
kommen die weFlux²-Sensoren in geschlossenen Rohrsystemen zum Einsatz. So sind die Strömungssensoren in der Automobilbranche z. B. für die Kühlwasserkontrolle an Schweißrobotern verantwortlich. In der Textilindustrie sorgen sie für sauberes Spülwasser in Textilveredelungsmaschinen. Auch in Hochöfen bei extremen Temperaturen oder zur Flaschenreinigung in der Getränkeindustrie lassen sich die kompakten Fluidsensoren aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften perfekt integrieren.

„Dank ihres robusten Designs und der vielfältigen Schnittstellen wie z. B. IO-Link, steht die neue weFlux²-Generation für effizientes und flexibles Fluidmanagement, das in unzähligen Branchen zum Einsatz kommen kann“, erklärt die wenglor-Produktmanagerin Maria Boos. „Viele Kunden aus der Lebensmittel-, Chemie-, Automobil- oder Textilindustrie nutzen schon jetzt die Vorteile der innovativen weFlux²-Sensoren.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messende Sensorik, Mess- & Prüftechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren