Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Einigkeit im Anlagen-Engineering

: AUCOTEC


An sich zeigt Aucotec erst auf der ACHEMA 2018 wie Engineering Base (EB) sämtliche Kerndisziplinen des Anlagen-Engineering in einem universellen Datenmodell in nur einer Datenbank vereint. Ausnahmsweise gibt es aber auch vorab schon Genaueres dazu zu sehen bzw. zu erfahren – und zwar auf der Wiener SMART Automation.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15774/web/EB_Cloud_Aucotec.jpg
Mit Aucotecs Engineering-Plattform lässt sich kooperativ und sicher in der Cloud planen.

Mit Aucotecs Engineering-Plattform lässt sich kooperativ und sicher in der...

Modernes Anlagen-Engineering erfolgt parallel lautet Aucotecs Prognose für die nahe Zukunft. Das bedeutet: Alle relevanten Objekte sind in einem Modell in einer Datenbank zu vereinen, damit alle Kerndisziplinen mit derselben Datenbasis arbeiten können. „Der Markt hat großen Bedarf, die Workflow-Hindernisse einzureißen, die durch Toolketten entstehen. Deshalb haben wir die Bandbreite des universell einsetzbaren Modells jetzt komplettiert“, kommentiert Uwe Vogt, Vorstand der Aucotec AG die jüngste Weiterentwicklung von Engineering Base.

Wobei es sich als großer Vorteil erwies, dass sich EB „von Natur aus“ äußerst kooperativ zeigt. Das zentrale Datenmodell in einer separaten Application Server-Ebene erlaubt weltweiten Zugriff auf die gesamte Anlagen-Dokumentation, auch über die Cloud.

Engineering in der Wolke

Mit dem Cloud-Konzept ist es nicht nur möglich Maschinen, Anlagen und mobile Systeme ohne eigene Server-Hardware und mit beliebiger Skalierbarkeit in der Cloud zu planen. Aucotecs kooperative Plattform Engineering Base lässt sich zudem unabhängig von Hardware und Client-Installationen an jedem Endgerät nutzen.

Gemeinsam mit dem US-amerikanischen KI-Experten Quicklogix Inc. entwickelte Aucotec eine Lösung um das Finden bestimmter Engineering-Daten in Big-Data-Quellen erheblich zu beschleunigen. Das Ergebnis ist eine Suchmaschine, die dank künstlicher Intelligenz unstrukturierte Abfragen
in gewöhnlicher Sprache interpretieren kann. Die Antwort auf Fragen wie „alle Öl-Pufferspeicher für maximal 20 bar Druck“, oder „zeig alle Übertragungsleitungen mit X kV für Kunde Y“ erscheint innerhalb von Sekunden als Auflistung.

Halle A, Stand A0832


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, CAE, Smart Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren