Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Baugröße und Profinet-Konnektivität für Sinamics V-Umrichter

: Siemens


Siemens erweitert das Portfolio der SINAMICS Frequenzumrichter für Standard-Anwendungen Sinamics V20 um die Baugröße FSAC im Spannungsbereich 1AC (Alternating Current) 200 Volt bis 240 Volt von 1,1 Kilowatt bis 1,5 Kilowatt. FSAC löst die bisherige Baugröße FSB (1AC 200V) ab. Die neue Baugröße ist um 40 Prozent kleiner als das Vorgängermodell und bietet damit flexible und platzsparende Einsatzmöglichkeiten.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/15669/web/IM2018030349DF_300dpi.jpg
Siemens erweitert das Portfolio der SINAMICS Frequenzumrichter für Standard-Anwendungen.

Siemens erweitert das Portfolio der SINAMICS Frequenzumrichter für Standard-Anwendungen.

Der Sinamics V20 aus dem Siemens-Portfolio ist ein Basis-Umrichter. Er zeichnet sich durch kurze Inbetriebnahmezeiten, Kosteneffizienz, einfache Handhabung und ein robustes Design aus. Der Standardumrichter ist in neun Baugrößen lieferbar.

Neuerungen gibt es auch im Sinamcis V90 Servoantrieb-Portfolio. Hier ist die kleinste Baugröße FSA nun als Profinet-Version mit 200 Volt Anschlussspannung erhältlich. Die Baugröße FSA umfasst die Profinet-Version für 0,1 und 0,2 Kilowatt, was den Platzbedarf um 10 Millimeter beziehungsweise 18 Prozent verringert. Über die Profinet-Schnittstelle ist zudem nun auch mit nur einem Kabel eine Echtzeitübertragung von Prozess- und Diagnosedaten möglich.

Im Sinamics V90 Servoantriebssystem wurde auch die Motorenreihe Simotics S-1FL6 (SH45, SH 65 und SH90) kompakter. Die Verbindungen auf der Motorseite sind nun winkelförmig – auf der Kabelseite gerade. Das Servoantriebssystem Sinamcis V90 eignet sich besonders für hochdynamische Anwendungen.
Siemens erweitert das Portfolio der SINAMICS Frequenzumrichter für Standard-Anwendungen.
Neuerungen gibt es auch im Sinamcis V90-Portfolio. Hier ist die kleinste Baugröße FSA nun als Profinet-Version mit 200 Volt Anschlussspannung erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Frequenzumrichter

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren