Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Analyselösungen – von der Geräte- bis zur Unternehmensebene

: Rockwell


Bis 2020 wird der industrielle Sektor nahezu 15 Billionen Gigabyte Daten produzieren. Da immer mehr Daten zur Verfügung stehen, müssen Hersteller effektivere und effizientere Möglichkeiten finden, um diese Daten zu nutzen. Rockwell Automation bringt ein erweitertes und skalierbares Angebot an Analysefunktionen auf den Markt, mit denen sich Kunden schneller und einfacher ein Bild über ihre Investitionen in Automatisierungstechnik machen können.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12713/web/EMEA17016%2011-10-16ScalableAnalytics.jpg
Vereinfachtes Analysekonzept von Rockwell Automation überführt Daten in fundierte Entscheidungen.

Vereinfachtes Analysekonzept von Rockwell Automation überführt Daten in fundierte...

„Kernstück unserer Connected-Enterprise-Vision waren immer schon Analyse und Zusammenarbeit“, betont Kai Bergemann, Product Manager Software EMEA Region bei Rockwell Automation. „Im Zuge der Erweiterung unseres Angebots an Informationslösungen, liegt ein Hauptziel darin, unseren Kunden besser zugängliche und passend dimensionierte Analysefunktionen anzubieten und sie auf ihrem Weg zum Connected Enterprise voranzubringen, egal wo sie sich zum aktuellen Zeitpunkt befinden.“

Analyse von dezentralen Geräten bis hin zur Cloud

Das neue Angebot von Rockwell Automation erweitert die Analysefähigkeiten nicht nur im Fertigungsbereich für Geräte, Maschinen und Systeme, sondern auch auf der Unternehmensebene. Bei diesem Konzept geht es darum, in unmittelbarer Nähe zur Entscheidungsquelle auf der entsprechenden Ebene in der Architektur analytische Berechnungen vorzunehmen und Zusammenhänge herzustellen. So lässt sich die größtmögliche Wertschöpfung erzielen – von dezentralen Geräten bis hin zur Cloud über eine Vielzahl neuer Anwendungen, Geräte sowie interner oder externer Cloud-Plattformen.

Hoher Effort für viele Anwendungsfelder

Die neuen Lösungen decken Fernüberwachung, Maschinen-Performanz, Gerätezustand und -diagnose sowie vorausschauende Wartung ab. Damit können
Unternehmen schnell, einfach und schrittweise Nutzen aus ihren Daten ziehen. Auf der übergeordneten Unternehmensebene bieten diese Lösungen besonders leistungsstarke Möglichkeiten, um Daten aus dem Fertigungsbereich in Business-Intelligence-Systeme zu integrieren.

„Bei produzierenden Unternehmen im Industrieumfeld liegt der Ursprung der Daten in den Steuerungssystemen“, erläutert Bergemann. „Rockwell Automation unterstützt als Anbieter dieser Systeme Kunden mit einer Reihe von neuen Produkten und Dienstleistungen dabei, diese Daten besser zu verstehen, zu analysieren und darauf zu reagieren.“

Geräteanalyse

Die neue Anwendung FactoryTalk Analytics for Devices stellt Funktionen zur Zustands- und Diagnoseanalyse für unterschiedliche Geräte in der Produktion bereit. Sie scannt das Produktions-Netzwerk, erkennt die Geräte und liefert Analysen auf Basis der generierten Daten in vorkonfigurierte Zustands- und Diagnose-Dashboards. Das System stellt zudem eine mobile Umgebung für Smartphones oder Tablets bereit, die Benachrichtigungen sendet, wenn Maßnahmen für ein Gerät erforderlich sind.

Während die Anwendung Informationen über die Wechselwirkung zwischen den Geräten wie Netzwerktopologie oder Ursache von Fehlern aufdeckt, erlangt sie immer genauere Kenntnisse über das jeweilige System, für das sie bindende Empfehlungen geben soll. Es ist z. B. möglich, dass sie eine Benachrichtigung an Anwender verschickt, wenn ein Allen-Bradley PowerFlex-Frequenzumrichter neu konfiguriert werden muss, um weiterhin optimale Leistung zu erbringen. Potenzielle Ausfallzeiten werden auf diese Weise verhindert und Lösungsvorgaben an Instandhaltungsteams weitergeleitet.

Analysefunktionen für Maschinen- und Anlagenbauer

Auf der Maschinenebene erhalten Anlagenbauer über die Cloud-Anwendung FactoryTalk Analytics for Machines Zugriff auf Leistungsanalysen zu Maschinen und Anlagen, die bereits bei den Kunden laufen. Dies ermöglicht einen Cloud-basierten Kunden-Support. Produzierende Unternehmen (Endkunden) profitieren durch schnellere Reaktionszeiten und bessere Support-Qualität. Der Einsatz dieser Technologie erhöht die Verfügbarkeiten und steigert die Effizienz der Produktion, während sie gleichzeitig die Wartungskosten reduziert.

Produktionsübergreifende Analysemöglichkeiten

Durch Erweiterung der Analysefunktionen, die bereits Historisierung und Visualisierung beinhalten, bietet Rockwell Automation eine vorausschauende Instandhaltungslösung, die Ausfallzeiten reduziert und Wartungskosten senkt. Unter Verwendung der neuesten Algorithmen für maschinelles Lernen lassen sich mit dieser Lösung Fehler vor ihrem Auftreten vorhersagen und Instandhaltungsaufträge erstellen, was teure Stillstandszeiten vermeidet.

Unternehmensübergreifende Produktionsanalysen

Das „Software as a Service (SaaS)“-basierte FactoryTalk Cloud-Angebot schafft die Möglichkeit, unternehmensübergreifende Produktionsanalysen in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Auf Basis der Microsoft Azure IoT-Technologie können Anlagen aus der Ferne überwacht, Daten mehrerer Standorte in einer zentralen Umgebung gespeichert und Reports sowie KPI-Dashboards unternehmensweit zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus arbeiten Microsoft und Rockwell Automation gemeinsam an Power BI Business Services für Datenanalysen, Dashboards und Berichten mit flexiblen Inhalten sowie visuellen Analysen auf der Geräteebene.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Industrie 4.0, Automation aus der Cloud

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren