Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Nachbericht Fachkongress Industrie 4.0

: Austrian Standards


Beim Zukunftsdialog „FutureStandardsNow – Industrie 4.0“ am 15. März 2017 lernte eine interessierte Community aus Praxisberichten von Markt- und Technologieführern, dass Standards für neue Geschäftsmodelle und die Vernetzung der Produktion unabdingbar sind. Praktiker, Forscher und Wissenschafter erläuterten den mehr als 100 Gästen, welche neuen Internationalen Standards gerade für das Smart Manufacturing entwickelt werden. Spitzenvertreter staatlicher Behörden skizzierten die Stoßrichtungen und strategischen Ansätze aus wirtschaftspolitischer Sicht. Erstmals wurde der neue „Österreichische Normungskompass Industrie 4.0“ einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12888/web/Bild%20Header_Industrie%2040.jpg
Am 15. März 2017 hat Austrian Standards in Kooperation mit der Plattform Industrie 4.0 Österreich den 1. Fachkongress Zukunftsdialog „FutureStandardsNow – Industrie 4.0“ veranstaltet.

Am 15. März 2017 hat Austrian Standards in Kooperation mit der Plattform Industrie...

In Kooperation mit der Plattform Industrie 4.0 Österreich hat Austrian Standards am 15. März 2017 zum ersten Fachkongress Zukunftsdialog „FutureStandardsNow – Industrie 4.0“ geladen. Rund 110 Personen haben die Gelegenheit genutzt, aus erster Hand mehr über die Anwendung der neuen Technologien zu erfahren und darüber, wie unterschiedliche Standards neue Geschäftsmodelle und die Vernetzung der Produktion erleichtern.

Einblick in die Praxis gaben dabei konkrete Best-Practice-Beispiele innovativer Markt- und Technologieführer. Vor allem konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Community-Treffs über die verschiedenen Entwicklungen diskutieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und ihre Innovationskraft zu fördern.

Normungs-Kompass Industrie 4.0

Eines der zentralen Themen war der neue Normungs-Kompass Industrie 4.0, der im Rahmen der Plattform unter aktiver Beteiligung von Austrian Standards entwickelt und beim Zukunftsdialog präsentiert wurde. Der Kompass zeigt einfach und übersichtlich, welche für Industrie 4.0 relevanten Standards es bereits gibt, in welchen Bereichen welche Standards entwickelt werden und wer dafür in Österreich Ansprechpartner ist.

„Damit Industrie 4.0 gelingt, müssen Politik, Unternehmen, Wissenschaft und Forschung gemeinsam die richtigen Weichen für die Entwicklung von Standards stellen“, betonte Karl Grün, Director Standards Development bei Austrian Standards, der in die Entwicklung des Kompasses eingebunden war und ihn
auch vorstellte. „Standards spielen bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Anwendungen eine zentrale Schlüsselrolle“, ergänzte Dipl.-Ing. Roland Sommer, Geschäftsführer der Plattform Industrie 4.0 Österreich. Sie schaffen, wie Sommer betonte, Transparenz in Sachen Prozess- und Produkteigenschaften, definieren Schnittstellen und tragen so zu Interoperabilität bei.

Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren