Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Murrelektronik macht durch Umstellung von Profibus auf Profinet fit für die Zukunft

: Murrelektronik


In komplexen Netzstrukturen stoßen auf Profibus basierende Installationskonzepte schon einmal an ihre Grenzen. Deshalb empfiehlt Murrelektronik seinen Kunden immer öfter einen Umstieg auf Profinet. Denn damit sei nicht nur das Thema maximale Teilnehmeranzahl im Netzwerk erfolgreich gelöst, Profinet mache generell fitter für die Zukunft.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16077/web/Titelbild.jpg
In komplexen Netzstrukturen stoßen auf Profibus basierende Installationskonzepte schon einmal an ihre Grenzen. Deshalb empfiehlt Murrelektronik seinen Kunden immer öfter einen Umstieg auf Profinet.

In komplexen Netzstrukturen stoßen auf Profibus basierende Installationskonzepte...

Es gibt zahlreiche Vorteile, die für einen vermehrten Einsatz von Profinet sprechen: U. a. ist die Zahl der Teilnehmer für das gesamte Netz unbegrenzt und nicht wie bei Profibus auf 126 beschränkt. Bei Profibus haben alle Daten die gleiche Priorität, bei Profinet hingegen können wichtige Informationen wie Alarme oder Diagnosedaten priorisiert und auf der „Überholspur“ transportiert werden. Die Adressierung erfolgt in Profinet-Installationen nicht mehr über einen DIP-Schalter oder über ein Telegramm, sondern durch eine einfache Namensvergabe im Projekt. Die Topologie wird flexibler: Nicht nur Linie ist erlaubt, auch Stern-, Baum- und Ringaufbauten sind in Profinet-Installationen durch den Einsatz von Switches möglich. Das erhöht die Flexibilität und reduziert den Verdrahtungsaufwand. Wer auf Profinet setzt, kann außerdem von PROFIsafe – ermöglicht die Integration von Sicherheitskomponenten in Installationskonzepte und löst das Thema „Schutz von Mensch und Maschine“ auch dann wirtschaftlich, wenn höchste sicherheitstechnische Levels zu erreichen sind – sowie PROFIenergy – unterstützt das Energiemanagement in Produktionsanlagen – profitieren.

Im „Handumdrehen“ auf Profinet eingestellt

Murrelektronik bietet leistungsstarke Devices für Profinet-Netzwerke, die den Gedanken von Plug & Play unterstützen oder über die IODD-on-Board-Technologie die komfortable Integration von IO-Link-Devices ermöglichen.

Besonders einfach geht der Wechsel mit dem Cube-System. Bei dieser Installationslösung mit ausgeprägter Flexibilität und einer Vielzahl an Schnittstellen in die Sensor-Aktor-Ebene wird einfach der Busknoten
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16077/web/Murrelektronik-Switche__Gruppenaufnahme_.jpg
Für die Verknüpfung von Profinet-Teilnehmern bietet Murrelektronik leistungsstarke Switches, sowohl für den Schaltschrank wie auch für das industrielle Feld.

Für die Verknüpfung von Profinet-Teilnehmern bietet Murrelektronik leistungsstarke...

ausgetauscht, und schon ist die Topologie in das Profinet-System eingebunden. Die gesamte Installation „unterhalb“ des Busknotens bleibt unverändert.

Bei SOLID67, einem kompakten und leichten Feldbusmodul, wird die Profinet-Funktionalität ebenfalls „im Handumdrehen“ eingestellt. Es ist mit der neuesten Profinet-Version 2.3 ausgestattet. Die Module stellen acht IO-Link-Steckplätze in unmittelbarer Prozessnähe zur Verfügung, binden aber auch klassische IOs in das System mit ein.

Fast-Startup-Funktionalität für zeitkritische Anwendungen

Ein Kennzeichen der Impact67-Feldbusmodule ist die Flexibilität durch parametrierbare Steckplätze. In Abhängigkeit davon, wie der Bedarf in der unmittelbaren Umgebung ist, werden Steckplätze als Ein- oder Ausgang genutzt. Der gleiche Steckplatz kann auch die Rolle eines IO-Link-Masters einnehmen.

Ein Vorteil der kompakten Feldbusmodule MVK Metall ist, dass sie durch ihre robuste Form für den Einsatz in rauester industrieller Umgebung geeignet sind. So werden sie beispielsweise gerne in Anwendungen eingesetzt, in denen sie Schweißfunken ausgesetzt sind. Die Module besitzen alle Profinet-Funktionen und haben eine maximale Netzlast-Robustheit (Netload Test Class III). Die Variante MVK Metall Safety ermöglicht es, sichere Ein- und Ausgänge bis Sicherheitslevel
SIL 3 bzw. PL e zu erreichen. Außerdem unterstützen sie Echtzeit-Anwendungen, denn sie entsprechen der Conformance Class C.

In zeitkritischen Anwendungen, beispielsweise bei Werkzeugwechslern, erweist sich die Fast-Startup-Funktionalität von Impact67 und MVK Metall als großer Vorteil, da die Produktion innerhalb kürzester Zeit wieder aufgenommen werden kann.

Leistungsstarke Switches als zentrale Schnittstelle

Für die Verknüpfung von Profinet-Teilnehmern bietet Murrelektronik leistungsstarke Profinet-Switches, sowohl für den Schaltschrank wie auch für das industrielle Feld. Abgerundet wird das Portfolio durch vorkonfektionierte Verbindungsleitungen. Sie entsprechen hinsichtlich Aderquerschnitt und Schirmung den Anforderungen der Profinet-Verlegungsrichtlinie und ermöglichen eine zuverlässige Datenübertragung.

In komplexen Netzstrukturen stoßen auf Profibus basierende Installationskonzepte schon einmal an ihre Grenzen. Deshalb empfiehlt Murrelektronik seinen Kunden immer öfter einen Umstieg auf Profinet.
Für die Verknüpfung von Profinet-Teilnehmern bietet Murrelektronik leistungsstarke Switches, sowohl für den Schaltschrank wie auch für das industrielle Feld.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, Feldbussysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren