Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motoren für Raumfahrt-Assistenten

: Faulhaber


Die „Crew“ der Horizons-Mission, die zur Internationalen Raumstation ISS im Juni 2018 aufgebrochen ist, hat Motoren von Faulhaber an Bord. Sie dienen als Antrieb für den Astronauten-Assistenten CIMON (Crew Interactive Mobile Companion), ein wissenschaftliches Projekt mit der ersten künstlichen Intelligenz (KI) für die ISS. Der frei fliegende Technologie-Demonstrator soll Astronauten bei Routinearbeiten unterstützen, indem er z. B. Prozeduren anzeigt oder Problemlösungen anbietet.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16380/web/News_CIMON_900x600.jpg
Faulhaber liefert Antrieb für künstliches Crewmitglied der ISS. (Bild: © Airbus-Space)

Faulhaber liefert Antrieb für künstliches Crewmitglied der ISS. (Bild: ©...

CIMONs Bildschirm zeigt ein freundliches Gesicht, seine Stimme und die KI machen ihn zu einem "Kollegen" der Besatzungsmitglieder, mit dem diese in einen echten Dialog treten können. Der Missions-Begleiter soll sie u. a. bei täglichen Routinearbeiten entlasten und bei technischen Problemen als Frühwarnsystem fungieren. Entwickelt wurde der künstliche Assistent im Auftrag des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) von Airbus in Friedrichshafen.

Schwereloser All-Flug dank kleinster DC-Servomotoren

Der Astronauten-Assistent des Projektes CIMON hat etwa die Größe eines Medizinballs und wiegt rund 5 kg. In der Schwerelosigkeit des Alls schwebt er frei im Raum und fliegt auf Zuruf zum Astronauten, der seine Hilfe in Anspruch nimmt. Er wird von 14 kleinen Propellern bewegt, die ihn in die gewünschte Position befördern und dort halten. Sie werden von bürstenlosen DC-Servomotoren der Serie 0824 von Faulhaber angetrieben – für ihre Steuerung sorgen Speed Controller der Serie SC1801. Die Motoren wurden wegen ihrer Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bei sehr kleinen Abmessungen, geringem Gewicht und niedrigem Energieverbrauch ausgewählt.

Die Horizons-Mission des deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst ist für den Zeitraum Juni-Dezember 2018 geplant. Die künstliche Intelligenz des Technologie-Demonstrators wurde u. a. mit Stimmbeispielen und Fotos von ihm trainiert. Gerst soll drei Versuche mit dem Missionsbegleiter durchführen: Astronaut und Assistent werden mit Kristallen experimentieren, zusammen den Rubik-Zauberwürfel lösen und ein komplexes medizinisches Experiment durchführen, bei dem CIMON
die einzelnen Schritte ansagt und als „intelligente“ fliegende Kamera dient. Während Gerst nach Abschluss der Mission zur Erde zurückkehren wird, soll der künstliche Helfer an Bord bleiben und künftige Missionen unterstützen.

Faulhaber ist auf die Entwicklung, Produktion und den Einsatz von hochpräzisen Klein- und Kleinstantriebssystemen, Servokomponenten und Steuerungen bis zu 200 Watt Abgabeleistung spezialisiert. Zur Produktpalette gehören bürstenlose Motoren, DC-Kleinstmotoren, Encoder und Motion Controller. Daneben bietet Faulhaber auch kundenspezifische Komplettlösungen an, u. a. für Medizintechnik, Bestückungsautomaten, Präzisionsoptik, Telekommunikation, Luft- und Raumfahrt sowie Robotik.

Faulhaber liefert Antrieb für künstliches Crewmitglied der ISS. (Bild: © Airbus-Space)
Bürstenlose DC-Servomotoren Serie 0824…B von Faulhaber.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Servomotoren

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren