Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mitsubishi Electric startet Geschäftsaktivitäten für Mobile Mapping und GNSS-Positionierung

: Mitsubishi


Mitsubishi Electric Europe B.V. hat den Geschäftsbereich „High Precision Positioning Systems“ mit Sitz in der deutschen Niederlassung in Ratingen gegründet. Der neue Geschäftsbereich bietet deutschen und europäischen Kunden Schlüsseltechnologien, um die Einführung von zentimetergenauem autonomen Fahren und sicherer Fahrunterstützung zu beschleunigen. Hierbei handelt es sich um das Mobile Mapping System (MMS) und den hochpräzisen zentimetergenauen Positionierungsempfänger AQLOC für Anwendungen in Straßen- und Nutzfahrzeugen, Schiffshäfen, Drohnen sowie im Agrarbereich.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19617/web/29082019_HD_Map(credit_AISAN_TECHNOLOGY_Co.,_Ltd.).jpg
Beispiel einer hochauflösenden 3D-Karte (Bildrechte: AISAN TECHNOLOGY Co., Ltd.)

Beispiel einer hochauflösenden 3D-Karte (Bildrechte: AISAN TECHNOLOGY Co.,...

AQLOC wird mit GNSS-Diensten sowie Services zur Erweiterung von Positionierungsdaten von Sapcorda, einem Gemeinschaftsunternehmen von Mitsubishi Electric, Bosch, Geo++ und u-blox, kompatibel sein. MMS verwendet auf dem Fahrzeug montierte GNSS-Antennen, Laserscanner und Kameras, um 3D-Positionierungsdaten für Straßen mit hoher Genauigkeit zu erfassen und erstellt umfassende, hochauflösende 3D-Karten, die zur Unterstützung des autonomen Fahrens benötigt werden.

Mitsubishi Electric Corporation bietet seine mobilen Karten- und hochpräzise Positionierungssysteme in Europa, Nordamerika, Asien und Ozeanien an, wo die Nachfrage nach hochpräzisen und effizienten Geländeaufnahmen und Infrastrukturinspektionen voraussichtlich weiter steigen wird.

"Wir nutzen unsere Erfahrung aus der Entwicklung des japanischen Quasi-Zenith-Satellitensystems (QZSS) und des Centimeter-Level Augmentation Service (CLAS), welche bereits in Japan zentimetergenaue Positionsdaten bieten. Darüber hinaus investierte Mitsubishi Electric in Dynamic Map Platform, ein 3D-Kartierungsprojekt in Japan, das im Februar 2019 die US-Amerikanische Firma Ushr übernahm und damit einen wichtigen Beitrag zur Infrastruktur für autonomes Fahren leistete. Wir möchten mit unserem technologischen Know-how und unserer Erfahrung den Weg für präzises und sicheres autonomes Fahren in Europa ebnen", sagt Kenji Nakakuki, Division Manager, High Precision Positioning Systems, Mitsubishi Electric Europe B.V.

Das MMS und AQLOC werden von der japanischen Muttergesellschaft Mitsubishi Electric Corporation hergestellt, einem führenden Hersteller,
der seit den 1960er Jahren zur Erforschung und Entwicklung der Raumfahrt beiträgt und als Hauptvertragspartner oder großer Subunternehmer an der Produktion von mehr als 500 japanischen und internationalen Satelliten beteiligt war.

"Wir freuen uns, dieses neue Geschäftsfeld in unser breites Mobilitätsportfolio aufzunehmen, das bereits Automobilausrüstungen, Leistungshalbleiter und Schienenverkehrssysteme umfasst. Der Geschäftsbereich High Precision Positioning Systems rundet unseren Mobilitätsbereich ab und bietet deutschen und europäischen Kunden wesentliche Technologien für hochpräzises autonomes Fahren", erklärt Andreas Wagner, Präsident der deutschen Niederlassung von Mitsubishi Electric.

Mitsubishi Electric wird das Portfolio des Geschäftsbereichs mit Exponaten auf der INTERGEO vom 17. bis 19. September 2019 in Stuttgart sowie auf der erstmals stattfindenden Mobility Electronics Suppliers Expo (MES Expo) vom 5. bis 7. November 2019 in Berlin präsentieren.
Beispiel einer hochauflösenden 3D-Karte (Bildrechte: AISAN TECHNOLOGY Co., Ltd.)
Kenji Nakakuki, Division Manager, High Precision Positioning Systems, Mitsubishi Electric Europe B.V.
Andreas Wagner, Präsident der deutschen Niederlassung von Mitsubishi Electric.
Mobile Mapping System (MMS).
Hochpräziser Positionierungsempfänger AQLOC.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, Automation aus der Cloud

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren