Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit Easy-to-use noch näher am Kunden

: Keba


„Easy-to-use“ hat sich der österreichische Automationsspezialist KEBA als Messemotto zur SPS/IPC/Drives 2011 auf die Fahnen geheftet. Das bedeutet für KEBA de facto einfach und schnell. Ein Höchstmaß an Benutzerfreundlichkeit, geringster Schulungsaufwand sowie Schnelligkeit im Betrieb als auch bei der Inbetriebnahme sind dabei die zentralen Themen. In Halle 7 auf Stand 470 werden wieder zahlreiche neue Innovation sowie viele bereits bewährte Lösungen präsentiert.

Keba1.jpg
Das Kredo „Easy-to-use“ wird durch die gezeigten Messeneuheiten unterstrichen. Dazu zählen beispielsweise das erste industrielle Multitouch Bedienpanel, handgeführtes Roboter Teach-in sowie eine anspruchsvolle Pick&Place Anwendung mit zwei Roboterarmen im gemeinsamen Arbeitsraum.

Intuitives Multitouch Bedienpanel

Easy-to-use in Sachen Bedienung ist das stationäre, kapazitive Multitouch Panel von KEBA. Erstmalig wird auch im industriellen Umfeld eine flinke und intuitive Bedienung geboten, wie sie Benutzer von modernen Smartphones und Tablets gewohnt sind. Der Screen reagiert unverzüglich auf Wischbewegungen und Fingergesten. An einigen Stellen finden sich spezielle haptische Erhebungen. Diese erlauben eine gezielte Führung der Finger bei kritischen Bedienaktionen, ohne dass der Operator permanent auf den Screen schauen muss. Er kann sich dadurch voll auf die zu steuernde Maschine und den dort stattfindenden Prozess konzentrieren.

Handgeführtes Roboter Teach-in

So einfach und schnell wie beim handgeführten Teach-in war Roboterprogrammieren tatsächlich noch nie. Dabei nimmt der Benutzer den Roboter „bei der Hand“ bzw. am Arm und zeigt ihm so auf komfortable Art und Weise die einzelnen Abläufe und Positionen. Die intelligente KeMotion Steuerung von KEBA registriert die Eingaben und setzt
diese in entsprechende Bewegungen um. Roboterprogrammierung wird durch das handgeführte Teach-in zum Kinderspiel.

Optimierte Multi-Roboter Steuerung mit roboterübergreifender Bewegungsplanung

Dass die KeMotion Steuerung nicht nur intelligent, sondern gleichzeitig auch schnell und vorausschauend ist, wird anhand einer Pick & Place Anwendung demonstriert. Zwei Roboterarme sortieren unterschiedlich eingefärbte Objekte im gemeinsamen Arbeitsraum. Die Erkennung erfolgt über ein integriertes Vision-System. Dank der vorausschauenden Bewegungsplanung ist erstmalig eine zueinander abgestimmte Optimierung von Geschwindigkeiten und Beschleunigungen möglich. Kunden profitieren von der damit erwirkten Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Energieeinsparung.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Bedienterminals, SPS IPC Drives

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren