Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit dem Roboter auf Du und Du

: Stäubli


Die Stäubli Robotics Suite 2016 wartet mit neuen, wegweisenden Funktionalitäten auf. Benutzerfreundliche Weiterentwicklungen der Software machen die Programmierung von Stäubli-Robotern zum Kinderspiel. Zudem lässt sich mit der Stäubli Robotics Suite 2016 der Zeitaufwand für die Offline-Programmierung signifikant reduzieren.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe131/6380/web/Screenshot_Staubli_Robotics_Suite_2016.jpg
Die Windows-basierende Stäubli Robotics Suite 2016 vereinfacht mit intuitiver Bedienung und mächtigen Programmier- und Testwerkzeugen die Programmierung und Fernwartung von Stäubli-Robotern.

Die Windows-basierende Stäubli Robotics Suite 2016 vereinfacht mit intuitiver...

„Zum sensationell niedrigen Preis bieten wir mit der Stäubli Robotics Suite 2016 eine der leistungsfähigsten Programmieroberflächen auf dem Weltmarkt“, betont Gerald Vogt, Geschäftsführer Stäubli Robotics. „Das Beste dabei: Die Stäubli Robotics Suite 2016 läuft auf jedem gut ausgestatteten, handelsüblichen PC.“ Nutzern der Stäubli Robotics Suite 2013 bietet Stäubli für wenig Geld ein Update auf die neue Version. Effizienter als bisher macht das auf Windows basierende Softwaretool mit den beiden Modulen Development Studio und Maintenance Studio die Auslegung von Roboterzellen, die Inbetriebnahme und den Betrieb der Anlagen.

Konzeption, Auslegung und Realisierung anspruchsvoller Roboterapplikationen galten in der Vergangenheit als Aufgabenstellungen für Experten mit viel Know-how. Mit der Stäubli Robotics Suite 2016 schlägt Stäubli hier ein neues Kapitel auf. Grundvoraussetzung für einfaches Programmieren ist die übersichtliche Menüführung, bei der in einem Fenster alle verfügbaren Funktionen sichtbar sind. Die zeitraubende Suche nach bestimmten Funktionen in Untermenüs gehört der Vergangenheit an. Heute ist die Bedienung übersichtlich und intuitiv. Wenn gewünscht, dank Multi-Screen-Funktion sogar auf zwei Monitoren gleichzeitig.



Programmieren in Multi-Robot-Umgebung

Das Modul Development Studio beinhaltet alle wichtigen Funktionen wie Filetransfer zwischen PC und Robotersteuerung, automatische oder manuelle Backups, einfache Erstellung, Ausführung oder Modifikation von VAL3-Programmen. Die Programmierung erfolgt in einer einfachen 3D Multi-Robot-Umgebung. Neue Features, darunter die Funktionen
dynamisches Teilehandling, EA-Verlinkung zwischen den Robotern oder die automatische Lastdatenermittlung, bei der Lastdaten sowie Zusatzlasten an den Roboterachsen automatisch berechnet werden und in die Taktzeitanalyse einfließen, führen zu einer sehr realistischen Simulation. Die Programmierung lässt sich anschließend einfach per Mausklick auf die Robotersteuerung übertragen. Auch der Import und Export von CAD-Daten ist bei der Stäubli Robotics Suite 2016 vereinfacht und funktioniert in den gängigsten Formaten (STEP, IGES, STL, VRML) problemlos. Ein integriertes Kollisionserkennungssystem sorgt für Sicherheit bei der Anlagenkonzeption. Zudem lassen sich mit virtuell gesetzten Kameras Videos der Bewegungsabläufe in der Zelle erstellen und für Präsentationen beim Endanwender nutzen.

Intuitiv mit Fernzugriff

Das Modul Maintenance Studio dient der Fernwartung der Roboter und überzeugt mit erweiterten Funktionalitäten in der Diagnose. Es erlaubt den ferngesteuerten Zugriff auf den Robotercontroller samt 3D-Visualisierung. Damit lassen sich Roboter komplett über den Fern-PC bedienen. Die Anwender profitieren von höherer Verfügbarkeit ihrer Anlagen und Verbesserungen in puncto Produktivität und Wirtschaftlichkeit. „Mit der Stäubli Robotics Suite 2016 kommen wir unserem übergeordneten Ziel, der intuitiven Bedienung der Stäubli Roboter ohne jedwede Programmierkenntnis, ein gutes Stück näher“, ist Gerald Vogt überzeugt. „Wer ein Smartphone bedienen kann und sich mit der Menüführung in Windows auskennt, ist mit unserer neuen Bedienoberfläche nur noch wenige Schritte vom Offline-Programmieren entfernt.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Robotik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren