Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Missing Link gefunden

Wo immer auch im Forschungs- und Entwicklungsbereich oder in der Industrie Temperaturen gemessen werden, haben sich Thermoelemente als eine der meist verwendeten Temperatursensoren behauptet. Nicht ohne guten Grund – dank ihres einfachen Aufbaus, ihrer ausgezeichneten Messergebnisse auf kleinstem Raum sowie ihres guten Preis- / Leistungsverhältnisses bieten Thermoelemente Einsatzmöglichkeiten in unzähligen Messtechnikanwendungen. Gatterbauer Messtechnik hat sich u. a. auf dem Gebiet von Temperaturfühlern als Spezialist etabliert. Ergänzend dazu bietet das Unternehmen aus dem oberösterreichischen Sipbachzell die Konfektionierung des dazugehörigen Zubehörs unterschiedlichster Thermo- und Ausgleichsleitungen an.

Thermoelemente.jpg
Kabelfühler und Mantelthermoelemente mit unterschiedlichen Anschlusssystemen.

Kabelfühler und Mantelthermoelemente mit unterschiedlichen Anschlusssystemen.

Autorin: Luzia Haunschmidt / x-technik

Thermoelemente sind Sensoren, welche durch Thermoelektrizität Wärme in elektrische Energie umwandeln. Im Prinzip sind es Bauteile aus zwei unterschiedlichen metallischen Leitern, die an einem Ende miteinander verschweißt sind – an dieser Stelle befindet sich der Fühler, der die Messung der Temperatur aufnimmt. Thermoelemente gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Für manche Einsätze reicht ein einfaches Thermopaar wo eben wirklich nur die Enden einer Thermoleitung (Kabelfühler) miteinander verschweißt werden. Besonders beliebt sind jedoch Mantelthermoelemente. Diese Bauart wird aus einer mineralisolierten Mantelthermoleitung gefertigt. Die Thermoleiter sind im isolierenden Magnesiumoxyd eingebettet und werden von einem Edelstahlmantel umschlossen. Mantelthermoelemente sind universell einsetzbar und sind bereits ab einem Manteldurchmesser von 0,25 mm erhältlich. Diese Elemente sind weiters gut biegbar, reagieren sehr rasch auf Temperaturänderungen und sind bei größeren Durchmessern für Einsätze bis 1000° C und darüber hinaus geeignet. Diese Fühlerart kann praktisch in jeder beliebigen Länge angefertigt werden.

Geht nicht – gibt’s nicht

Dieser vielseitige Bedarf an Temperatursensoren verlangt allerdings auch ein hohes Maß an technischem Know-how und
Kabelkonfektionierung.jpg
Thermoelement- und Signalleitungen kundespezifisch konfektioniert.

Thermoelement- und Signalleitungen kundespezifisch konfektioniert.

Erfahrung im Einsatz unterschiedlichster Voraussetzungen. Gerade dann, wenn es sich um Sonderaufgaben im F&E-Bereich handelt, sind Tüftler und Querdenker wie es Manfred Gatterbauer, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens Gatterbauer Messtechnik, ist, gefragt. Für jede individuelle Anforderung findet er eine passende Lösung und deren praktische Umsetzung.

Beschaffung und Konfektionierung aus einer Hand

So werden auch bei Gatterbauer Messtechnik u. a. Thermo- bzw. Ausgleichsleitungen für Temperaturfühler spezifischer Applikationen der Typen J, K, N und T sowie für Hochtemperaturbereiche der Typen R und S konfektioniert. Thermo- bzw. Ausgleichsleitungen sind jene Leitungen, die für die Signalleitung von Thermospannungen benötigt werden. Da im Bedarfsfall die Verlängerung der Leiter nicht mit normalen Kupferleitungen erfolgen kann, werden sie entweder per Thermomaterialien oder kostengünstigeren Ausgleichsleitungen manuell gerüstet. Im Prinzip haben Ausgleichsleitungen bis zu einem eingeschränkten Temperaturbereich die gleichen Eigenschaften wie Thermoleitungen. D. h. man kann diese zur Verlängerung von Thermoelemente-Messstellen verwenden. Gerade im Hochtemperaturbereich wo als Thermoelemente häufig Edelmetalle zum Einsatz kommen (Platin, Rhodium) wird üblicherweise auf Ausgleichsmaterial zurückgegriffen um Kosten einzusparen. Das sehr teure Edelmetall kommt dann nur an der Messstelle selbst zum Einsatz wo eben die hohen Temperaturen
Applikationsbild02.jpg
Neben den konfektionierten Messleitungen können auch maßgeschneiderte Anschlusspanelle geliefert werden.

Neben den konfektionierten Messleitungen können auch maßgeschneiderte Anschlusspanelle...

herrschen.

Das von Gatterbauer angebotene Leitungs-Sortiment mit den entsprechenden elektrischen Isolierstoffen ist mehr als umfangreich – egal ob es sich um technische Keramik-, PVC-, Teflon-, oder beispielsweise Glasfaserisolierungen handelt – das findige Unternehmen ist selbst für „verrückteste“ Applikationswünsche gerüstet.

Abgestimmte Verbindungstechnik

Da in der Thermoelemente-Messung nicht irgendeine Art von Verbindungstechnik zum Einsatz kommt, bietet Gatterbauer auch die passenden Steckverbinder – deren Kontakte ebenso aus Thermo- oder Ausgleichsmaterial bestehen – an. Aufgrund vieler Kundenwünsche nach fixfertigen Lösungen wird die komplette Konfektion der Thermoelemente und Leitungen samt Steckverbinder ebenso durchgeführt.

Marke „Eigenbau“

Doch Kabelkonfektionierungen sind nicht nur im Bereich Temperaturmesstechnik gewünscht – jüngste Anliegen kommen auch zusehends mehr und mehr von Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Automobil- und Zulieferindustrie, die derartige Gesamtlösungen z. B. für den Einsatz in Prüfstationen wünscht. Da derlei vollständige Verbindungslösungen nicht „von der Stange“ bzw. in Serie zu bekommen sind und man meist nicht in Eigenproduktion kostspielig investieren will, ist guter Rat teuer – außer man geht eben zu Gatterbauer Messtechnik –
die wissen mit viel Applikations-Know-how, Erfahrung und entsprechender Konfektionierungskompetenz rasch und professionell zu unterstützen.
Kabelfühler und Mantelthermoelemente mit unterschiedlichen Anschlusssystemen.
Thermoelement- und Signalleitungen kundespezifisch konfektioniert.
Neben den konfektionierten Messleitungen können auch maßgeschneiderte Anschlusspanelle geliefert werden.

  • flag of at Gatterbauer Messtechnik
  • Fliederstraße 2
  • A-4621 Sipbachzell
  • Tel. +43 7240 8600-0
  • www.gmt.at


Bericht in folgenden Kategorien:
Temperatursensoren, Temperatur

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren