Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Miniaturlüfteraggregate LAM D…

: Fischer Elektronik


Speziell für die Ableitung größerer Wärmemengen auf kleinem Raum sind die sogenannten Miniaturlüfteraggregate sehr sinnvoll und effizient einzusetzen, da hierbei gegenüber der natürlichen Konvektion aufgrund starker Luftströmungen mehr Wärme pro Volumeneinheit abgeleitet werden kann.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/10476/web/PM_LAMD.jpg
Um den Anforderungen nach kleinvolumigen Lüfteraggregaten zu entsprechen, erweitert die Firma Fischer Elektronik ihr bestehendes Produktprogramm der Serie LAM… und LAM K…, um die Ausführung LAM D… Die neuen Aluminiumprofile bieten eine doppelt so große Bauteilmontagefläche und werden in den Abmessungen (B x H) 60,5 x 30 mm, 80,8 x 40 mm und 100,5 x 50 mm angeboten.

Die Miniaturlüfteraggregate der Baureihe LAM D sind sowohl für den Einbau in ein Gehäuse, als auch für eine Montage auf der Leiterkarte etc. geeignet. Der kompakte Aufbau mit innenliegenden Kühlrippen als Wärmetauscher Struktur ermöglichen eine homogene Wärmeableitung. Die starken Axiallüftermotoren in 5, 12 und 24 V DC haben einen sehr hohen Luftdurchsatz bei großem Druck, wodurch auch längere Kühlstrecken zu überbrücken sind. Zusätzliche mechanische Bearbeitungen rundum auf allen Flächen, Oberflächenbeschichtungen und Profillängen sowie andere Lüftertypen und -spannungen werden nach kundenspezifischen Vorgaben realisiert.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Lüfter und Gebläse

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren