Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Messumformerserie ergänzt

Wago ergänzt ab sofort seine Messumformer-Familie „Jumpflex” um jeweils einen universellen Frequenz- und Strommessumformer. Der Frequenzmessumformer 857-500 hat einen Frequenzbereich von 0,1 Hz bis 120 kHz und ist damit für alle gängigen Frequenzen einsetzbar. Mit ihm lassen sich Signale beispielsweise von NAMUR-, NPN- oder PNP-Sensoren in analoge Normsignale wandeln.

wago1.jpg
Universelle Frequenz- und Strommessumformer ergänzen die Jumpflex-Module in der 6mm-Bauweise.

Universelle Frequenz- und Strommessumformer ergänzen die Jumpflex-Module in...

Das Messprinzip schaltet zwischen Impulszeit und Torzeit um. Der Strommessumformer 857-550 erfasst Wechsel- und Gleichströme von 0 bis 1 A (AC/DC) und von 0 bis 5 A (AC/DC). Die Signalform ist beliebig, sie schließt sinusförmige wie auch nicht sinusförmige Signale ein. Die Messung erfolgt als arithmetischer Mittelwert oder Echteffektivwert sowie als Signalabbildung oder Betragsbildung. Ausgangsseitig wandelt der Strommessumformer den Strom in ein analoges Normsignal. Zusätzlich steht zur Signalisierung von Grenzwerten ein digitaler Schaltausgang zur Verfügung, der über FDT/DTM frei konfigurierbar ist. Das analoge Normsignal ist bei beiden Geräten wahlweise auf 0 bis 20 mA, 4 bis 20 mA, 0 bis 10 mA, 2 bis 10 mA, 0 bis 10 V, 2 bis 10 V, 0 bis 5 V oder 1 bis 5 V einstellbar.

Die nur 6 mm starken Module lassen sich über gut zugängliche DIP-Schalter im Gehäuse sowie mit einem FDT-/DTM-Konfigurationstool einstellen. Die Umschaltung der Messbereiche erfolgt kalibriert. Die Versorgungsspannung der Module beträgt DC 24 V, die über seitliche Kammbrücker schnell und kostengünstig zu weiteren Modulen durchverbunden werden kann. Beide neuen Messumformer erfüllen die Anforderungen der sicheren Trennung nach EN 61140 mit einer Prüfspannung von 2,5 kV zwischen den Funktionsbereichen: Eingang, Ausgang und Spannungsversorgung.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messumformer

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren