Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Messe Brünn: Journalistentreffen in Wien

: MSV Messe Brünn


Tschechische Wirtschaft in 2019 Während sich die Wirtschaft in vielen Ländern des Euroraums 2019 verlangsamt hat, ist die tschechische Wirtschaft weiterhin in guter Verfassung. Sie wächst bereits seit über fünf Jahren ohne Unterbrechung: das BIP stieg im ersten als auch im zweiten Quartal um 2,7% – und damit mehr als erwartet. Die gute Konjunktur wird hauptsächlich vom starken Konsum der privaten Haushalte getragen – die Konsumfreude der Bevölkerung bleibt aufgrund der niedrigen Arbeitslosenrate und dem dynamischen Lohnwachstum ungebrochen. Auch die Auslandsnachfrage wirkte sich positiv auf die Wirtschaft aus.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/20645/web/brunn2.jpg
Tschechien – Platz 7 im Export-Ranking

Tschechien zählt seit langem zu Österreichs wichtigsten Wirtschaftspartnern – aktuell liegt Tschechien für Österreich mit einem Anteil von 3,5% weltweit hinter Deutschland, USA, Italien, Schweiz, Frankreich und Ungarn auf dem 7. Platz beim Exportranking. Importseitig nimmt Tschechien mit einem Anteil von 4,2% nach Deutschland, Italien, China und USA den 5. Platz ein. Für Österreich ist Tschechien der führende Handelspartner (Exporte und Importe zusammen) in Mittel- und Osteuropa. Innerhalb der EU-28 ist Tschechien für Österreich der fünftwichtigste Exportpartner und der drittwichtigste Importpartner.

Österreich bei Brünner Messen stabil an fünfter Stelle

Der Marktanteil Österreichs lag im Jahr 2019 hinter der Slowakei, Deutschland, Polen und China an fünfter Stelle der Auslandsbeteiligungen (2019: 1.290 m2, 110 Firmen, 333 Besucher). Die meisten österreichischen Aussteller nehmen traditionell an den Messen MSV, IDET, TECHAGRO, STYL und KABO teil.

Der tatsächliche Anteil der österreichischen Aussteller ist aber noch grösser, da viele österreichische Unternehmen durch ihre tschechischen Tochterfirmen oder Generalimporteure vertreten sind. Die Organisation der WKO- Gruppenstände und die kostengünstigen All-Inklusive-Standangebote tragen
/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/20645/web/brunn.jpg
(v.l.n.r.) Martin Žák, Leiter Österreichisches AussenwirtschaftsBüro Brünn; Jiří Kuliš, Generaldirektor Messe Brünn; I.E. Ivana Červenková, Botschafterin der Tschechischen Republik; Pavlína Šrámková, Wirtschaftsrätin der Tschechischen Botschaft in Wien; Radoslav Klepáč, Manager für Internationale Beziehungen Messe Brünn

(v.l.n.r.) Martin Žák, Leiter Österreichisches AussenwirtschaftsBüro Brünn;...

entscheidend zur wachsenden Ausstellerteilnahme von österreichischen Klein- und Mittelbetrieben entscheidend bei.

Messe Brünn Wirtschaftsergebnis 2019

Das Wirtschaftsergebnis der Messe Brünn AG übertraf zum dritten Mal ununterbrochen die magische Grenze von einer Milliarde Kronen (EUR ca. 40 Mio.). „Die ungeraden Jahre sind in unserem zwei-Jahre-Zyklus immer schwächer, aber das Jahr 2019 übertraf unsere Erwartungen. Bei den Einnahmen haben wir die magische Milliardengrenze überschritten, wir haben mehr als siebenhundertfünfzig Tausend Besucher begrüßt und blicken mit Optimismus in die Zukunft“, sagt der Generaldirektor der Messe Brünn, Jiří Kuliš. Die BVV hatte ein gutes Jahr auch im Segment Standbau, vor allem durch die Düsseldorfer Niederlassung mit einem Umsatz von fast 5 Mill. EUR. Im Jahre 2019 tätigte die Gesellschaft einige Vermögensverkäufe, durch die sich von Immobilien, die nicht direkt mit der Messetätigkeit zu tun hatten, befreit hat. Das führte zu Rekordeinnahmen in der Höhe von 251 Mio. CZK (EUR ca. 9,9 Mio) nach Steuern. Diese Finanzmittel werden zur weiteren Entwicklung des Messegeländes und zur Erhöhung des Austeller- und Besucherkomforts verwendet werden.

MSV 2019 erfolgreich, Vorbereitungen für MSV 2020 laufen auf Hochtouren

In einem großräumigen Landesstand wurde unter dem Titel “Czech Republic – Country For The Future“ die Strategie für die Innovation der tschechischen Wirtschaft vorgestellt. Der Schwerpunkt der Messe lag
allerdings bei den brennenden Themen wie Digitalisierung, Blockchain, Künstliche Intelligenz oder Kreislaufwirtschaft. Dem Thema „Digital Factory“ wurde ein Teil der Halle A gewidmet, wo sich eine ganze Reihe von namhaften globalen Firmen, angeführt von Microsoft, präsentiert hat. Die Digitalisierung der Herstellungsprozesse wird bei der MSV 2020 noch tiefgreifender behandelt werden. Außer der MSV stehen auf dem 2020 Messeprogramm auch zwei Messen, die alle zwei Jahre stattfinden, nämlich die TECHAGRO (mit SILVA REGINA und BIOMASA) und SALIMA/SALIMATECH. Das erste Messen-Trio für landwirtschaftliche Maschinen und Forsttechnik ist in geraden Jahren die größte Messeveranstaltung dieser Art in ganz Europa und zugleich die drittgrößte Fachmesse auf dem Kontinent. Auch in diesem Jahr wird die gesamte Fläche des Messegeländes ausverkauft sein. Eine bedeutende Änderung im Messekalender stellt die Verschiebung der Messe für die holzverarbeitende Industrie WOODTEC in die geraden Jahre dar, und zwar zu einen Termin, wo die Ligna Messe in Hannover nicht stattfindet. Nach langen Verhandlungen mit dem Verband der Importeure und Hersteller von holzverarbeitenden Maschinen und Anlagen gewann unsere Gesellschaft deren volle Unterstützung und somit bleibt die WOODTEC die einzige Messe in Tschechien, die das gesamte Portfolio dieser Branche präsentieren wird. Die Messe bleibt weiterhin auf der Liste der von der Europäischen Föderation der Hersteller von holzverarbeitenden Maschinen Eumabois unterstützten Events.

Brünner Messegelände bekommt neue Halle D

Das größte Investitionsvorhaben der kommenden zwei Jahre wird der Bau einer neuen Ausstellungshalle D, die mit der unter Denkmalschutz stehenden Halle C zu einem architektonischen Ganzen wird. „Unser Vorhaben ist es, eine moderne Ausstellungshalle zu bauen, die zugleich der zwar architektonisch schönen, jedoch weniger nutzbaren älteren Halle C einen neuen Funktionszweck geben wird. Wir setzen voraus, dass der Bau im Frühling 2021 beginnen und ein Jahr später die neue Halle fertig sein wird“, so Generaldirektor Jiří Kuliš. Zeitgleich mit dem Bau der neuen Halle D wird eine umfassende Modernisierung der Halle B erfolgen. Diese aus dem Jahre 1956 stammende
Ausstellungshalle, die über einen hochbelastungsfähigen Boden verfügt, wird in eine state-of-the-art Halle mit höchstem Ausstellerkomfort umgewandelt. Diese Halle wird gemeinsam mit der neuen C-D Doppelhalle und der Kongresshalle E zum neuen Mittelpunkt des Geländes werden und den neuesten Anforderungen an Qualität und Komfort der Messewirtschaft entsprechen.



Weitere Infos: www.bvv.cz/de/


(v.l.n.r.) Martin Žák, Leiter Österreichisches AussenwirtschaftsBüro Brünn; Jiří Kuliš, Generaldirektor Messe Brünn; I.E. Ivana Červenková, Botschafterin der Tschechischen Republik; Pavlína Šrámková, Wirtschaftsrätin der Tschechischen Botschaft in Wien; Radoslav Klepáč, Manager für Internationale Beziehungen Messe Brünn


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren