Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Produktionsassistent als Roboter

: Stäubli


Es wird häufig über sie diskutiert, in der Praxis sind sie jedoch kaum anzutreffen, obgleich sie auf der Wunschliste vieler Industrieunternehmen ganz oben stehen. Stäubli Electrical Connectors setzt sie bereits mit großem Erfolg ein. Dort ist man von der Flexibilität, die mobile Roboterassistenten in die Montage bringen, sehr angetan.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/14960/web/Staubli18_ECS_6555_klein.jpg
HelMo positioniert sich selbst an seinem Arbeitsplatz und beginnt mit dem Bestücken des Rundtakttisches zur Fertigung von Pneumatikkupplungen.

HelMo positioniert sich selbst an seinem Arbeitsplatz und beginnt mit dem Bestücken...

Stäubli Electrical Connectors zählt zu den weltweit führenden Herstellern von elektrischen Steckverbindern für alle Industriebereiche. Das Unternehmen setzt nicht nur hohe Maßstäbe bei der Produktqualität, sondern auch hinsichtlich innovativer Fertigungstechnologien. So favorisiert der in Allschwil in der Schweiz beheimatete Spezialist bei der Herstellung seines breit gefächerten Produktprogramms hybride Montagesysteme, bei denen vollautomatische mit manuellen Arbeitsstationen kombiniert sind. Einziger Wermutstropfen dieser Strategie: Fällt ein Bediener krankheitsbedingt aus, steht die komplette Linie. Außerdem sind keine mannlosen Nachtschichten möglich.

Aber für solche Szenarien hat das Unternehmen jetzt auch die optimale Lösung: das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli Robotics. Einmal „angelernt“, kann HelMo nahezu jede manuelle Tätigkeit an den Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.

Wenn Visionen Gestalt annehmen

An seinem Arbeitsplatz angekommen, bereitet sich HelMo innerhalb weniger Minuten auf seinen Job vor. Der Roboter positioniert sich selbst auf den Zehntelmillimeter genau, indem er sich über drei auf dem Arbeitsplatz fest installierte Messpunkte einmisst. Anschließend verbindet er sich selbst über eine Multikupplung – auch aus dem Hause Stäubli – mit der stationären Energieversorgung
für Strom und Pneumatik am Arbeitsplatz und beginnt seine Schicht.

Um flexibel agieren zu können, ist HelMo mit einem automatischen Werkzeugwechselsystem von Stäubli Connectors ausgestattet. Ist es heute das Einlegen von Steckergehäusen und Kontaktpins, kann es morgen jeder andere Montageschritt sein, den HelMo bei Bedarf übernimmt. In Allschwil sieht man in ihm weniger den Roboter, sondern mehr den Assistenten, der flexibel dort zur Stelle ist, wo er gerade gebraucht wird.

Das Ziel dort ist nicht, menschliche Arbeitskräfte durch mobile Roboter zu ersetzen – das würde weder produktionstechnisch noch wirtschaftlich Sinn machen – sondern durch einen flexiblen Springer die Verfügbarkeit von hybriden Montagelinien zu optimieren oder Kapazitätsspitzen abzufangen.

Auch krankheitsbedingte oder sonstige unvorhergesehene Ausfälle menschlicher Arbeitskräfte haben in Allschwil ihren Schrecken verloren. Dank HelMo konnte die Lieferfähigkeit des Unternehmens optimiert werden.

Motek Halle 3, Stand 3425

HelMo positioniert sich selbst an seinem Arbeitsplatz und beginnt mit dem Bestücken des Rundtakttisches zur Fertigung von Pneumatikkupplungen.
Um flexibel agieren zu können, ist HelMo mit einem automatischen Werkzeugwechselsystem ausgestattet. Bei Bedarf kann er jeden anderen Montageschritt übernehmen.
HelMo verbindet sich selbst über eine Multikupplung aus dem Hause Stäubli zur Übertragung aller benötigten Medien wie z. B. Strom, Daten oder Pneumatik.
Das mobile Robotersystem navigiert selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm Personen oder Objekte zu nahe kommen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrieroboter, Montageroboter, Robotik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren