Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Effizienz in allen Lagen

: VIPA


Die Ein- und Rückspeiseeinheit D1000 mit Active Frontend ermöglicht Antriebslösungen mit beeindruckender Energieeffizienz. Anfallende Bremsenergie, die bislang als Wärme abgegeben wurde, wird wieder in das Stromnetz eingespeist und steht anderen Verbrauchern zur Verfügung. Konfigurationen mit einem Frequenzumrichter sind ebenso möglich wie ganze Systeme mit mehreren Servoachsen und Robotern.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10626/web/VIPA_PI_2016_06_YAS_D1000_Bild1.jpg
Die Ein- und Rückspeiseeinheit D1000 von Yaskawa mit insgesamt 20 Varianten beinhaltet in der 200 V-Klasse Systeme für 5 bis 130 kW und in der 400 V Klasse für 5 bis 630 kW.

Die Ein- und Rückspeiseeinheit D1000 von Yaskawa mit insgesamt 20 Varianten...

Yaskawa hat mit dem D1000 System eine Lösung geschaffen, die Energieeinsparung durch Energierückgewinnung für alle Industriebereiche ermöglicht. Die D1000-Palette – im Flächenvertrieb der VIPA Elektronik-Systeme GmbH – ist vielfältig konfigurierbar. Sie kann sowohl für Einzelantrieb als auch für einen Antriebsverbund eingesetzt werden. Diese Flexibilität macht die D1000 für eine Vielzahl von Anwendungen für Energieeffizienz und saubere Stromversorgung mit geringen harmonischen Oberwellen interessant. Die D1000-Palette mit insgesamt 20 Varianten beinhaltet in der 200 V-Klasse Systeme für 5 bis 130 kW und in der 400 V Klasse für 5 bis 630 kW.

Etliche Vorteile im praktischen Einsatz

Energieeffizienter Vierquadrantenbetrieb: Bremsenergie, die normalerweise als Wärme abgegeben wird, stellt die D1000 anderen Abnehmern im Stromnetz zur Verfügung. Die Auslegung auf dauerhafte Rückspeisung mit Nennleistung ermöglicht kürzere Maschinenzyklen und eine Steigerung der Produktionseffizienz.

Standort-unabhängige Maschinen-Charakteristik: Auch bei schwankender Versorgungsspannung bleibt die Zwischenkreisspannung garantiert konstant. Die Regelgüte der angeschlossenen Antriebe ist somit unabhängig von lokalen Anschlussbedingungen konstant. Damit sind die Maschinen weniger anfällig für lokale Netzschwankungen und erbringen unabhängig von ihrem Aufstellort eine gleichbleibende Leistung.

Saubere Energie: Die sinusförmige Eingangsspannung mit einem Oberschwingungsgehalt von weniger als 5 % und einem cos phi
von ca. 1 reduziert Verluste in Generatoren, Leitungen und Transformatoren bzw. erlaubt deren bessere Ausnutzung. Der äußerst geringe Oberwellengehalt des Eingangsstromes reduziert das Störpotenzial für andere Komponenten und steigert die Anlagenzuverlässigkeit.

Geringere Wärmeentwicklung: Bremschopper und Bremswiderstände werden überflüssig. Das spart wertvollen Platz und verringert die Brandgefahr. Da deutlich weniger Wärme abgegeben wird, sinkt der Belüftungsbedarf und vermindert damit den Wartungsaufwand (z. B. für die Reinigung der Bremswiderstände).

Geringere Kosten: Dank der geringeren Energie- und Wartungskosten amortisiert sich die Investition bereits nach kurzer Zeit.

Einfache Paketlösung: Die D1000 wird im Paket mit allen Komponenten angeboten. Eine einheitliche Materialnummer vereinfacht Bestellungen und sorgt dafür, dass alles vollständig ist und die Teile zueinander passen. Die D1000 Ein- und Rückspeiseeinheiten erfüllen die Anforderungen der wichtigsten globalen Standards wie UL, CE, RoHS u.v.m., somit ist globalem Einsatz der Weg geebnet.

Fazit

Die Ein- und Rückspeiseeinheit D1000 ist vielseitig einsetzbar und spart gleichzeitig Energie und Kosten. Dies umfasst Anwendungen mit hohen Trägheitsmomenten und wechselnden Drehzahlen, Antrieben mit dauerhaftem Bremsbetrieb sowie schnellem Abbremsen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren