Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Maschinensicherheit: Wer blickt da noch durch?

: Festo


Die Sicherung von Mensch und Maschine ist zur echten Herausforderung geworden. Rechtliche Vorgaben, anspruchsvolle Technik, Zeit- bzw. Kostendruck – und vor allem: wo verstecken sich die Risiken überhaupt? Festo begleitet Kunden technologie- und herstellerunabhängig mit Safety CE-Services.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/15670/web/Safety.jpg
Festo begleitet Kunden technologie- und herstellerunabhängig mit Safety CE-Services.

Festo begleitet Kunden technologie- und herstellerunabhängig mit Safety CE-Services.

Immer aufwendiger und komplexer werden die technischen Lösungen der Industrie. Und das in einem Umfeld, in dem sich Mensch und Maschinen immer näher kommen. Stichwort: Industrie 4.0. Maschinensicherheit wird daher zum obersten Gebot. Das verlangt nach einer ganzheitlichen Betrachtungsweise und nach Lösungen auf Basis unterschiedlichster Technologien, denn Risiken machen an Technologiegrenzen nicht halt. Aber wer blickt da noch durch?

Auf der sicheren Seite

Die zertifizierten Sicherheitsexperten des Festo Technic and Applicationcenters Thomas Müller und Thomas Weiß begleiten Konstrukteure, Maschinenbauer, Inverkehrbringer, Betreiber und Instandhalter auf ihrem Weg zur sicheren Maschine. Elektrik, Pneumatik, Hydraulik und Steuerungstechnik – Festo bietet technologie- und herstellerunabhänge Beratung für umfassende Maschinensicherheit. Die Experten helfen projektbegleitend bei der Auffindung, Bewertung und Beseitigung von Gefahren. Denn jede Maschine / unvollständigen Maschine birgt Gefahren, die schon lange vor ihrem Einsatz erkannt und gebannt werden müssen. Eine detaillierte Risikobeurteilung ist daher gesetzlich vorgeschrieben – die Grundlage für ein weiteres Safety Service-Paket von Festo: ein umfassendes Sicherheitskonzept. Das Ergebnis ist ein verbindliches, unterfertigtes Konzept, das auch ein verpflichtender Baustein auf dem Weg zum CE-Kennzeichen ist.

Maschinensicherheit in Zahlen

Wie sicher wird eine Maschine? Der Performance-Level
(PL) ist ein wichtiger Indikator dafür. Vom Sensor über die Steuerungstechnik bis zum Aktor: alle Risiken und die entsprechenden Sicherheitsfunktionen fließen in die Berechnung des Performance-Levels ein – Lebensdauerkennwerte der Komponenten inklusive. Die Experten von Festo führen die herstellerunabhängigen Datenrecherchen durch und berechnen den Performance-Level. Der Kunde erhält eine fertige Dokumentation als Nachweis des erreichten Performance-Levels.

Dokumentieren – nicht verlieren

Eine gut gemachte Dokumentation der Risiken und der Maßnahmen zu ihrer Minderung ist von entscheidender Bedeutung – insbesondere, wenn doch einmal etwas passiert. Umso wichtiger ist es, dass die Dokumentation alle relevanten Punkte und die entsprechenden Nachweise enthält. Alles drin – alles dran? Thomas Müller und Thomas Weiß überprüfen technische Dokumentationen bzw. Bedienungsanleitungen auf ihre Vollständigkeit und formale Richtigkeit.

Unabhängige Endüberprüfung

Was passiert, wenn zum Beispiel der Bediender in die laufende Maschine hineingreift, wenn plötzlich der Strom weg ist oder die Steuerung des Roboters versagt? Geht das Sicherheitskonzept auf und vor allem wurden wirklich alle Maßnahmen wie vorgesehen umgesetzt? Festo sorgt für die zuverlässige Validierung der Sicherheitsfunktionen auf fertiggestellten Maschinen – verbindliches Protokoll inklusive. Eine unabhängige Endüberprüfung von zertifizierten Experten für Maschinensicherheit.

Maschinenanalyse – noch alles safe?

Wurden an einer bestehenden
Maschine im Laufe ihrer Lebenszeit Veränderungen vorgenommen? Ist das Sicherheitskonzept den heutigen Anforderungen entsprechend oder haben sich womöglich die rechtlichen Rahmenbedingungen verändert? Bestehende Maschinen können schnell zum Risiko werden – für den Werker und den Betreiber der Anlage. Die Spezialisten von Festo überprüfen auch bestehende Maschinen auf die Einhaltung der aktuellen gesetzlicher Vorgaben.

Know-how für sichere Maschinen

Festo weiß, worauf es in Sachen Maschinensicherheit ankommt und gibt dieses Wissen in kundenspezifischen Workshops weiter. Trainings, die exakt auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der Teilnehmer zugeschnitten sind – auf Wunsch auch direkt vor Ort, als Inhouse-Workshop beim Kunden unter Einbindung oder Berücksichtigung der Maschinen des Kunden. Ein sicherer Weg, um selbst zum Safety-Spezialisten zu werden.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Sicherheitstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren