Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Maschinenabsicherung mit Extended Safety Integrated-Funktionen

: Siemens


Siemens erweitert das Servoantriebssystem Sinamcis S210 um die Extended Safety Integrated-Funktionen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/15698/web/SinamicsS210_mit_ExtendedSafetyIntegrated.jpg
Siemens erweitert das Servoantriebssystem Sinamcis S210 um die Extended Safety Integrated-Funktionen.

Siemens erweitert das Servoantriebssystem Sinamcis S210 um die Extended Safety...

Zu den vorhandenen Basic-Funktionen wie Safe Torque Off (STO), Safe Stop 1 (SS1) und Safe Brake Control (SBC) kommen mit der Firmware Version V5.1 SP1 die Extended Funktionen hinzu: Safe Stop 2 (SS2), Safe Operating Stop (SOS), Safely-Limited Speed (SLS), Safe Speed Monitor (SSM), Safe Direction (SDI) und Safe Brake Test (SBT). Damit ist eine umfangreiche Absicherung der Maschinenfunktion möglich. Auch die Geber der Simotics S-1FK2 Motoren wurden innoviert. Sie unterstützen die neu hinzugekommenen Extended SafetyFunktionen und verfügen nun über eine Geberauflösung von 22 Bit. Die Motoren mit den neuen Gebern sind ersatzteilkompatibel zu den Vorgängermodellen. Anwendungsschwerpunkte sind insbesondere Maschinen für Verpackung, Handling wie beispielsweise Pick & Place, Holz- und Keramikverarbeitung sowie Digitaldruck.

Die Extended Safety-Funktionen werden über eine Lizenz im Umrichter freigeschaltet und von der übergeordneten Simatic S7-1500F beziehungsweise S7-1500 TF Steuerung via Profisafe ausgelöst. Die Ansteuerung von STO und SS1 erfolgt über Klemmen und/oder Profisafe.

Das Servoantriebssystem Sinamcis S210 besteht aus dem Umrichter und den speziell dafür entwickelten Simotics S-1FK2 Servomotoren. Diese sind in fünf Leistungsklassen von 50 bis 750 Watt verfügbar. Der Anschluss der Motoren an die Umrichter erfolgt per One Cable Connection (OCC, Einkabelverbindung). Der Sinamics S210 eignet sich besonders zur dynamischen Regelung der Motorachsen wodurch geringe Lasten besonders dynamisch bewegt werden können.

In Betrieb genommen wird der Umrichter mittels Webserver und One-Button-Tuning. Im Zusammenspiel aus Servomotoren, schneller
Abtastung sowie intelligenter Regelalgorithmen des Umrichters, hochwertigem Gebersystem, niedriger Rotorträgheit und hoher Überlastfähigkeit bietet dieses Antriebssystem hohe Dynamik und Präzision.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Sicherheitstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe227/15130/web/Automatica_Key_Visual_FANUC.jpgCross Connectivity over FIELD System
Plug & Produce ist eine Forderung der produzierenden Industrie, welche im Zuge des aktuellen Mangels an gut ausgebildeten Fachkräften sowie der stetig steigenden Produktion variantenreicher Massengüter zunehmend an Automatisierer und Maschinenbauer herangetragen wird. Voraussetzung dafür bilden jegliche Datengenerierungen und -analysen aus Maschinen, Robotern und Anlagen und in Folge deren intelligente Vernetzung auf der Factory- wie auch über die IT-Ebene. Fanuc, als namhafter Robotik- und CNC-Experte, bringt sich dazu auf der IT- wie Automatisierungs- und Maschinenbauseite ein und eröffnet rund um sein IoT Plattform-Angebot FIELD System Plug & Produce-Möglichkeiten für Produzenten jeder Größenordnung. Dazu gibt Thomas Eder, Geschäftsführer Fanuc Österreich, einen aktuellen Stand der Entwicklungen aus dem Hause Fanuc. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren