Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Live-Applikationen zur Mensch-Roboter-Kollaboration

: Schunk


Schunk präsentiert auf der Automatica neue Meilensteine bei den mechatronischen Greifsystemen und bei der Mensch-Roboter-Kollaboration. In beiden Bereichen wird das Familienunternehmen wichtige Impulse liefern. Dazu zählen die weltweit erste 24V-Kompakt-Linearachse Schunk ELP mit Auto-Learn-Funktion und integrierter Steuerung, der neue Schunk PGN-plus-Elektrisch Universalgreifer sowie ein Feuerwerk attraktiver Live-Applikationen zur Mensch-Roboter-Kollaboration.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10331/web/MRK_2.jpg
Mensch und Roboter werden künftig immer enger zusammenarbeiten. Auf der Automatica in München zeigt Schunk innovative Lösungen zur Mensch-Roboter-Kollaboration.

Mensch und Roboter werden künftig immer enger zusammenarbeiten. Auf der Automatica...

„Zwei Trends werden die Leitmesse in diesem Jahr die AUTOMATICA prägen: die zunehmende Digitalisierung von Produktionsprozessen im Zuge der Industrie 4.0 und damit die Mechatronisierung von Montage- und Handhabungssystemen sowie der Trend zur Mensch-Roboter-Kollaboration. Auf der Automatica wird Schunk zeigen, wie sich Mensch und Roboter künftig im Team ergänzen und gegenseitig die Bälle zuspielen", erklärt Henrik. A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter der Schunk GmbH & Co. KG aus Lauffen am Neckar, wenige Wochen vor dem Messeauftakt in München.

Linearmodule mit 24V-Antrieb

Clevere 24V-Linearmodule mit Auto-Learn-Technologie bewirken extreme Vereinfachung in der Montageautomation. So war das Raunen in Automationskreisen groß, als von Schunk kürzlich erstmals Linearmodule mit wartungsarmem 24V-Lineardirektantrieb präsentiert wurden, die ihr Bewegungsprofil vollautomatisch an das jeweilige Teilegewichte anpassen und von jedem mühelos bedient werden können. Damit bietet die Baureihe, die zur Automatica 2016 in den Verkauf geht, ideale Voraussetzungen für die Flexibilisierung von Montageprozessen in der Industrie 4.0.

Um das clevere Linearmodul einzusetzen, sind weder mechatronisches Know-how noch Platz im Schaltschrank erforderlich. Antrieb, Steuerung und die speziell entwickelte Auto-Learn-Technologie sind vollständig in das Modul integriert. Die Inbetriebnahme ist mit wenigen Arbeitsschritten erledigt: Die Achse wird über Norm-Stecker (M8/M12) angeschlossen, die Endlage mechanisch mit einem Sechskantschlüssel eingestellt und die Ein- bzw. Ausfahrgeschwindigkeit an zwei Drehcodierschaltern unmittelbar am Modul
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10331/web/ELP_Montagestation.jpg
Mithilfe der Schunk ELP Linearmodule lassen sich erstmals komplette Montageanlagen mit 24V-Technologie aufbauen. Ändert sich das Teilegewicht passt die Schunk ELP Linearachse ihr Bewegungsprofil innerhalb von nur zwei bis fünf Hüben vollautomatisch an.

Mithilfe der Schunk ELP Linearmodule lassen sich erstmals komplette Montageanlagen...

reguliert. Nach zwei bis fünf Hüben ist die automatische Programmierung abgeschlossen, was über eine LED angezeigt wird.

Ändert sich das Teilegewicht im laufenden Prozess, passt die Achse ihr Bewegungsprofil innerhalb weniger Hübe automatisch an. Es müssen also weder wie bei pneumatisch gesteuerten Modulen Drosseln eingestellt noch wie bei elektrisch gesteuerten Modulen neue Verfahrsätze aufgespielt werden. Die Achse fügt sich nahtlos in die Säule der alternativen Mechatronikreihe von Schunk ein, mit der pneumatische Komponenten 1:1 ersetzt werden können.

Erstmals ist es nun möglich, komplette Montagesysteme aus Linearachsen, Drehmodulen und Greifern durchgängig auf 24V-Basis zu realisieren.

Langlebig und annähernd wartungsfrei

Da die kompakten Einheiten ohne hydraulische Stoßdämpfer auskommen, verringern sich der Inbetriebnahme- und der Wartungsaufwand auf nahezu null. Zudem ist ausgeschlossen, dass bei defekten Dämpfern Schäden und lange Ausfallzeiten an der Anlage entstehen. Hingegen punkten die elektrischen Achsen mit einer langen Lebensdauer, geringen Betriebskosten, deutlich reduzierten Geräuschemissionen und einer hohen Prozessstabilität. Indem die Ansteuerung über
digitale I/O erfolgt, ist die Schunk ELP Baureihe mit allen Steuerungen kompatibel. Integrierte C-Nuten ermöglichen eine Abfrage der Hubposition über Magnetschalter.

Die Linearachsen sind ab Juli 2016 in drei Baugrößen (25, 50, 100) mit jeweils drei Hubvarianten erhältlich. Ihre Wiederholgenauigkeit beträgt 0,01 mm, der maximale Nutzhub 200 mm. Ergänzt wird das Programm in Kürze um standardisierte Leistungs- und Sensorverteiler sowie Kabelsätze.



Hochkarätige Talkrunde zur Fußball-Europameisterschaft

Unmittelbar vor Beginn der EM-Achtelfinalrunde wird auch der Weltklassetorhüter und Schunk Markenbotschafter Jens Lehmann wieder für das Schunk Automatica-Team in der bayerischen Landeshauptstadt auflaufen. Wen er zum Schunk Technik-Torwart-Talk anlässlich der Fußball-Europameisterschaft mitbringt, möchte Henrik A. Schunk jedoch noch nicht verraten – nur so viel: „Nach Weltmeister Emmanuel Petit auf der Industrie Paris und Schwedens Spitzentorhüter Thomas Ravelli auf der ELMIA Automation in Jönköping erwartet die Besucher der Automatica ein grandioser Abschluss der EM-Talkrundenserie.“

Wer es bis dahin nicht abwarten kann, dem sei in der Zwischenzeit das Schunk Wett-Meister-Tippspiel mit seinen attraktiven Preisen empfohlen, zu dem man sich ab 17. Mai online unter wettmeister.schunk.com registrieren kann.

Halle A5, Stand 502

Mensch und Roboter werden künftig immer enger zusammenarbeiten. Auf der Automatica in München zeigt Schunk innovative Lösungen zur Mensch-Roboter-Kollaboration.
Mithilfe der Schunk ELP Linearmodule lassen sich erstmals komplette Montageanlagen mit 24V-Technologie aufbauen. Ändert sich das Teilegewicht passt die Schunk ELP Linearachse ihr Bewegungsprofil innerhalb von nur zwei bis fünf Hüben vollautomatisch an.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Linearachsen, Greifer, Automatica

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren