Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Lichtschranken für Lebensmittel

: Turck


Speziell für die Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie bietet Turck die neuen Lichtschranken QM26 und QMH26 an. Die Sensoren stammen von Banner Engineering – Turcks Partner für Optosensorik.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe51/2864/web/Turck1213.jpg
Der QM26 hält den hohen Reinigungsdrücken in der Nahrungsmittelindustrie stand

Der QM26 hält den hohen Reinigungsdrücken in der Nahrungsmittelindustrie stand

Mit ihren IP69K-Edelstahl-Gehäusen sind die Geräte resistent gegenüber chemischen Reinigungsmitteln und hohen Reinigungsdrücken. Beide Varianten bestehen vollständig aus FDA-konformen Materialien. Der QMH26 ist zudem im Hygienic Design ausgeführt. So kann er überall dort eingesetzt werden, wo der Sensor in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommen kann. Seine glatte, selbsttrocknende Oberfläche besitzt keinerlei Spalten, die schwer zu reinigen und zu desinfizieren wären.

Die Sensoren widerstehen dauerhaft Umgebungstemperaturen von -30 bis +60 °C und Reinigungstemperaturen bis 80 °C. Turck bietet verschiedene Betriebsarten der beiden Modelle an: Reflexionslichtschranken mit 260 oder 300 cm Reichweite und Lichttaster mit Hintergrundausblendung mit maximal 20 oder 40 cm Reichweite. Für den QM26 stehen zusätzlich auch Sender- und Empfänger-Geräte zum Aufbau von Einweglichtschranken zur Verfügung.

www.turck.at



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren