Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Lenze: 70 Jahre Lösungskompetenz

: Lenze


Lenze, der Spezialist für Automatisierungslösungen im Maschinenbau, hat dieses Jahr gute Gründe sich zu freuen: 70 Jahre kontinuierliches Wachstum und Rekordwerte in allen Bereichen. Dies wurde Mitte Oktober mit Kunden, Mitarbeitern und Presse im deutschen Aerzen ausgiebig gefeiert.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14373/web/Lenze_Vorstand.jpg
Der Lenze-Vorstand v. l.: Dr. Yorck Schmidt, Vorstand Operations und Controlling/Finanzen, Dipl.-Ing. Frank Maier, Vorstand Innovation, Dipl.-Ing. Christian Wendler, Vorstand Marketing und Vertrieb und Vorstandsvorsitzender.

Der Lenze-Vorstand v. l.: Dr. Yorck Schmidt, Vorstand Operations und Controlling/Finanzen,...

Nicht nur sein 70jähriges Jubiläum versetzt Lenze in Feierlaune – bei Umsatz und Profitabilität konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/2017 neue Rekordwerte ausweisen. "Lenze geht es gut, wir wollen auch in Zukunft weiter wachsen – und zwar weltweit. Dazu werden wir den Fokus noch stärker auf unsere Kompetenz als Systemanbieter für die Automatisierung von Maschinen legen", so der Vorstandsvorsitzende Christian Wendler, der gleichzeitig ein umfassendes Investitionsprogramm ankündigte.

Zum Erfolg trug bei, dass Lenze in den vergangenen zwei Jahren seine Vermarktungs- und Vertriebsstärke massiv ausgebaut hat. Ziel ist es, dies in den kommenden Jahren fortzusetzen. Zudem wurden die verschiedenen neuen Bausteine im Portfolio vom Markt sehr gut angenommen. So gelang Lenze z. B. mit der universell einsetzbaren Frequenz­umrichtergeneration i500 die beste Produkteinführung der Unternehmensgeschichte.

Einen entscheidenden Anteil am Erfolg des Unternehmens haben allerdings auch die Mitarbeiter der Lenze-Gruppe – dies betonte anläßlich der 70jährigen Jubiläums-Feierlichkeiten der Vorstand in all seinen Ansprachen. Zum Ende des Berichtsjahres beschäftigte Lenze 3.457 Mitarbeiter – 160 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Im laufenden Geschäftsjahr soll sich die Zahl in ähnlichem Umfang erhöhen.

Wachstumsstrategie Lenze 2020+ weist Weg in die Zukunft

In der Industrie 4.0 rücken Digitalisierung, Software und die Vernetzung von Maschinen stärker in den Fokus. Für diese Entwicklung sieht sich Lenze gut aufgestellt. Gemeinsam mit seinen Kunden automatisiert die Unternehmensgruppe weltweit mehr als 1.000 Maschinen
pro Jahr. Die Wachstumsstrategie Lenze 2020+ setzt den schon vor einigen Jahren begonnenen Weg hin zu einer klaren Marktsegment-Orientierung konsequent fort und schafft die Grundlagen für stabiles und nachhaltiges Wachstum im Kerngeschäft. Gleichzeitig greift sie die Herausforderungen der Digitalisierung auf und schafft neben dem Kerngeschäft Raum, um neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder zu entwickeln. So baut Lenzes Portfolio auf drei Säulen auf: auf mechatronischen Produkten und Paketen, auf hard- und softwarebasierenden Automatisierungssystemen – das Kerngeschäft des Unternehmens – und hinzukommende zukunftsweisende digitale Services in Bereichen wie dem Big-Data-Management, Cloud- oder Mobile-Lösungen sowie Software im Kontext des IoT.

www.lenze.com


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren