Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leistungsfähige Installationskonzepte mit IO-Link

: Murrelektronik


Kommunikationsstandard IO-Link macht Maschinen effizienter, flexibler und wirtschaftlicher – Murrelektronik schafft die Infrastruktur für die Datenübertragung

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20166/web/cms_Keyvisual_IO-Link.jpg
IO-Link by Murrelektronik

IO-Link by Murrelektronik

Produktionsprozesse werden schneller, flexibler und wirtschaftlicher. In modernen Maschinen und Anlagen werden dafür viele Daten erfasst. Die Einbindung von smarten Devices, die mit dem IO-Link-Kommunikationsstandard arbeiten, macht den Umgang mit dieser Vielzahl an Daten besonders einfach und schafft Transparenz von der Sensor-Aktor-Ebene bis in die Cloud. Murrelektronik ist der Experte, wenn es darum geht, IO-Link-Devices besonders effektiv und geschickt in die Maschineninstallation einzubinden.

IO-Link verkürzt Inbetriebnahmezeiten

Für die IO-Link-Kommunikation werden keine geschirmten Leitungen benötigt. Stattdessen werden standardisierte Industriesteckverbinder eingesetzt (M12 oder M8), die sich deutlich einfacher anschließen lassen und kosteneffizienter sind. Die Parameterdaten für smarte Sensoren oder Aktoren kommen direkt aus der Steuerung und müssen nicht von Hand parametriert werden. Die Maschine ist schneller einsatzbereit.

IO-Link reduziert Kosten

Teure Analogkarten in der Steuerung entfallen. Standardleitungen sind günstiger als geschirmte Leitungen. Durch konfigurierbare Sensoren und Aktoren weniger verschiedene Varianten benötigt.
Beschaffungsvorgänge werden einfacher und es wird weniger Platz im Lager benötigt. All das reduziert Kosten unmittelbar.

IO-Link erhöht die Produktivität von Maschinen

Bei IO-Link werden die Parameter eines Devices direkt im Master abgespeichert. Wird ein Gerät getauscht, können sie direkt auf die neue Komponente übertragen werden. Das vereinfacht den Austausch im Servicefall erheblich und reduziert Stillstandszeiten massiv.

IO-Link revolutioniert Service und Wartung

Weil IO-Link-Devices Prozessdaten im Klartext ausliefern, haben Servicetechniker einen erstklassigen Einblick in die Prozesse und Zustände der Applikation. Reparaturen können vorausschauend in die Wege geleitet und neue Wartungskonzepte etabliert werden. Auch eine Fernwartung lässt sich einfach organisieren.

Warum ist Murrelektronik der richtige Partner

Murrelektronik ist kompetenter Berater in der Implementierung von perfekt auf Applikationen abgestimmten Installationskonzepten. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen die Struktur Ihrer Anlagen und Maschinen – und achten besonders auf die Anzahl sowie die Lage der Ein- und Ausgangspunkte, an denen Sensoren, Aktoren und smarte Devices eingebunden sind. Wir entwickeln aus einer Vielzahl von unterschiedlichen konzeptionellen Ansätzen gemeinsam mit
Ihnen ein perfekt auf Ihre Anforderungen maßgeschneidertes Installationskonzept. All diesen Konzepten ist gleich: Sie binden die IO-Link-Kommunikation in wirtschaftlicher und effektiver Weise ein.

Die Vielfalt der Möglichkeiten

Die kompakten Feldbusmodule von Murrelektronik (MVK Metall, MVK Fusion, Impact67, Solid67) verfügen über IO-Link-fähige Ports und binden Devices auf einfache Weise in das Installationskonzept ein. Mit MVK Fusion können erstmals Standard-IOs, sicherheitsgerichtete Anwendungen sowie IO-Link-Devices in einem Modul abgebildet werden.

Besonders interessant ist die Integration des Cube67 IO-Link-Masters in Cube-Installationen, dem kompakten und modularen Feldbussystem von Murrelektronik. Unter einem Busknoten können bis zu 128 IO-Link-Devices angeschlossen werden.

Praktisches Zubehör

Murrelektronik bietet praktisches Zubehör, um Installationskonzepte mit darin eingebundenen IO-Link-Devices maximal wirtschaftlich zu machen. Hubs ermöglichen es, die Zahl der digitalen IO-Ports auf einfache Weise zu vervielfältigen. Mit dem IO-Link/Analog-Konverter von Murrelektronik können analoge Sensoren und Aktoren unkompliziert an IO-Link-Master angeschlossen werden. Die IO-Link-Induktiv-Koppler von Murrelektronik übertragen Energie und bidirektionale IO-Link-Kommunikation berührungslos über einen Luftspalt, IO-Link-Master und Geräte lassen sich in kurzer Zeit (10 ms) verbinden und genauso schnell wieder trennen. Sogar die für den Einsatz im IP67-Bereich vorgesehenen Schaltnetzteile Emparro67 Hybrid können über IO-Link angesteuert werden.

IODD on Board

Die
IODD-Datei (IO Device Description) ist eine Gerätebeschreibungsdatei für Sensoren und Aktoren. Sie enthält Informationen zur Identifikation, zu Geräteparametern, zu Prozess- und Diagnosedaten, zu den Kommunikationseigenschaften und weiteren Details. Bei den Murrelektronik-Feldbusmodulen MVK Metall und Impact67 werden die IODD-Dateien der IO-Link-Devices kundenspezifisch in der GSDML-Datei hinterlegt. Werden nun Devices wie z.B. IO-Link-Sensoren oder IO-Link-Ventilinseln in Installationen eingebunden, so kann direkt über das Standard-Engineeringtool auf diese Datenbasis zugegriffen werden; ohne Zusatzsoftware (von verschiedenen Herstellern) oder zeitraubende Arbeitsschritte wie Datei-Importe – die Integration gelingt in kurzer Zeit.

Weitere Informationen



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren