Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leicht und leistungsstark

: SMC


Ob für den Transport oder zum Ansaugen und Aufspannen: Mit Vakuum werden unterschiedlichste Werkstücke gehandhabt – von filigranen Mikrochips bis hin zu riesigen Glasscheiben. Die mehrstufigen Vakuumerzeuger der Serie ZL von SMC verbessern das Verhältnis zwischen Luftverbrauch und Saugleistung dabei deutlich – und wurden jetzt um die besonders energiesparenden Serien ZL3 und ZL6 erweitert. Dank geringerem Gewicht und höherem Saugvolumenstrom steigern sie die Effizienz von Vakuum-Anwendungen gegenüber den bisherigen Modellen erheblich.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22466/web/zl3-001.jpg
Die gewicht- und energiesparenden sowie gleichzeitig saugstarken Mehrstufen- Vakuumerzeuger der Serie ZL3 (links) und ZL6 (rechts) steigern die Effizienz zahlreicher Vakuum-Anwendungen. © SMC

Die gewicht- und energiesparenden sowie gleichzeitig saugstarken Mehrstufen-...

Wenn Vakuumerzeuger an beweglichen Roboterteilen montiert werden sollen oder Anwendungen einen hohen Saugvolumenstrom erfordern, sind Mehrstufen-Vakuumerzeuger der Serie ZL des Pneumatik- und Automatisierungsspezialisten SMC die Lösung. Das Portfolio wurde jetzt um die Serien ZL3 und ZL6 erweitert, die mit Energiesparfunktionen ausgestattet und für kostensparende, gewichtsreduzierte Maschinendesigns geeignet sind. Damit umfasst die Serie ZL nun insgesamt drei Ausführungen mit einem maximalen Saugvolumenstrom von 100 l/min (ZL1), 300 l/min (ZL3) und 600 l/min (ZL6; jeweils ANR). Zusätzlich bietet diese Serie im Vergleich zu einer 1-stufigen Düsenausführung einen erhöhten Saugvolumenstrom von bis zu 250 Prozent (bei ZL1: im Vergleich zur 1-stufigen Düsenausführung mit Düsengröße Ø 1,3).

Leistungsstarke Leichtgewichte

Die hohe Saugleistung der Mehrstufen-Vakuumerzeuger ZL3/ZL6 sorgt für kürzere Taktzeiten, steigert dadurch die Ausbringungsmenge und macht etwa Prozesse bei Pick-and-Place-Anwendungen sicherer und effizienter. Das Gewicht des Maschinendesigns ist um bis zu 44 Prozent im Vergleich zu vorherigen Modellen reduziert (z. B. ZL3: 390 g; bisheriges ZL212: 700 g). Diese Gewichtsreduktion sorgt u.a. für ein geringeres Trägheitsmoment beim Einsatz des Vakuumerzeugers in beweglichen Anwendungen (z. B. Roboterarm) und erhöht gleichzeitig die Dynamik bei gleicher Anwendung und Stabilität. Die neue „Leichtigkeit“ sowohl beim Gehäuse- als auch beim Gesamtgewicht ermöglicht kompakte und kostengünstige Maschinen, die ihre Vorteile
/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22466/web/zl6-001.jpg
beispielsweise beim Transport von Werkstücken ausspielen.

Energiesparende Effizienz

Alle Modelle der Serie ZL setzen auf eine neue Düsenkonstruktion mit 3-Stufen-Diffusor, wodurch der Saugvolumenstrom bei gleichbleibender Druckluftzufuhr mehr als verdoppelt werden kann. Die Konstruktion kommt in einfacher (ZL1, ZL3) oder doppelter (ZL6) Ausführung zum Einsatz. Dank des reduzierten Luftverbrauchs spart dies Energiekosten im Vergleich zu den Vorgängermodellen (ZL3: 135 l/min; bisheriges ZL212: 150 l/min) und steigert außerdem die Anwendungseffizienz.

Die Serie ZL3/ZL6 kann zudem mit einem optionalen digitalen Vakuumsensor mit Energiesparfunktion ausgestattet werden. Dieser ermöglicht die Vakuumerzeugung nach Bedarf und schaltet die Druckluftversorgung automatisch ab, wenn der gewünschte Vakuumwert erreicht wurde. Somit entsteht ein sich selbst steuernder Regelkreis und der Luftverbrauch reduziert sich um 90 Prozent. Die Vakuumerzeugung kann auch mit optionalen, an das Gehäuse montierbaren Pilotventilen gesteuert werden. Die zahlreichen Vorteile hierbei sind: weniger Energiekosten, mehr Effizienz durch Verkürzung der Zykluszeiten, mehr Sicherheit durch Sensorüberwachung sowie die Eignung für Industrie-4.0-Anwendungen dank Fernwartung.

Variable Allroundgeräte

Der Einsatz der Mehrstufen-Vakuumerzeuger selbst gestaltet sich komfortabel: Eine Einstellnadel zur Dämpfung des Abblasimpulses ermöglicht u.a. das schonende Lösen
von empfindlichen Bauteilen oder Werkstücken. Dies bietet neben mehr Prozesssicherheit auch ein präzises Teilehandling durch eine auf den Kundenwunsch individuell abgestimmte Anlage. Der doppelte Gewindeanschluss (Vakuumanschluss 1/2") erlaubt die direkte Verbindung des Vakuumerzeugers ohne zusätzliche T-Verschraubungen – das spart Kosten und Montagezeit. Darüber hinaus wird eine einfache, zentrale Vakuumerzeugung für mehrere Vakuum- Anwendungen ermöglicht. Bei Bedarf ist ein optionaler Adapter für die Montage von unten erhältlich, etwa für Maschinenupdates ohne Änderung der Befestigungsbohrung (ZL1 und ZL3).

Das Anwendungsspektrum der Allroundgeräte der Serie ZL1/ZL3/ZL6 umfasst unter anderem die Branchen Verpackungs- und Lebensmittelindustrie, Automotive oder Life Science. Hier werden sie etwa für den Transport von Glasscheiben (z. B. ZL1), zum Ansaugen bzw. Aufspannen von Werkzeugen und Materialstücken (z. B. ZL3) sowie den Transport von Kartonagen (z. B. ZL6) eingesetzt. Aufgrund ihres geringen Gewichts sind diese nicht zuletzt insbesondere für die Montage bei beweglichen Roboterbauteilen bzw. -anwendungen geeignet.


Die gewicht- und energiesparenden sowie gleichzeitig saugstarken Mehrstufen- Vakuumerzeuger der Serie ZL3 (links) und ZL6 (rechts) steigern die Effizienz zahlreicher Vakuum-Anwendungen. © SMC



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mess- & Prüftechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe301/21792/web/Sortiment_quer.jpgZwei Unternehmen, eine Welt der Normelemente
Normteile für die Maschinenbauindustrie – das ist es, worauf sich die beiden familiengeführten Unternehmen Elesa und Ganter bei der Gründung eines gemeinsamen Vertriebsnetzwerkes spezialisierten. Mittlerweile werden mehr als 60.000 Produkte von Elesa+Ganter angeboten und nahezu wöchentlich kommen laut Wolfgang Pesta, Geschäftsführer der österreichischen Tochtergesellschaft, neue Artikel hinzu. Die Auswahl ist groß, die Lieferzeit kurz und Sonderwünsche werden ebenfalls erfüllt. So gesehen verwundert es nicht, dass es kaum mehr einen Industrie- bzw. Handwerksbetrieb gibt, der nicht bei Elesa+Ganter bestellt. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren