Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ladenbau Schmidt AG entscheidet sich für ams.erp

: ams.Solution


Die Ladenbau Schmidt AG wird das integrierte Auftragsmanagementsystem ams.erp unternehmensweit implementieren. Die neue branchenorientierte Business-Software soll mit ihrer durchgängigen Datenbasis entscheidend dazu beitragen, die Transparenz in allen Unternehmensbereichen sowie die Effizienz im Projektmanagement zu erhöhen.

Ausschlaggebend für die Software-Auswahl war neben der eigentlichen Funktionalität der Software die ausgewiesene Erfahrung von ams.Solution im Segment Ladenbau. „ams kann diverse Referenzen in unserer Branche vorweisen. Dies war ein entscheidender Aspekt für uns, weil unser Tätigkeitsfeld eine recht große Komplexität aufweist und entsprechendes Know-how erfordert. Wir arbeiten mit umfassenden Baugruppen und wachsenden Stücklisten, deren prozesstechnische Abbildung andere Anbieter nicht im geforderten Maße umsetzen konnten“, sagt Nicole Zamboni, Leiterin Administration bei dem Schweizer Unternehmen, und fährt fort: „Wenn ein Software-Anbieter den Ladenbau nicht versteht, macht dies eine ERP-Einführung in unseren Augen deutlich schwieriger. Dank der Projekterfahrung von ams können wir nun ziel- und ergebnisorientiert implementieren. Wir müssen keine großen Schwenker nach links und rechts machen, sondern können den direkten Weg nehmen.“

Die neue Software kommt in fast sämtlichen Unternehmensbereichen zum Einsatz, inklusive Finanzwesen und Business-Intelligence-Modul. „Es war eines unserer definierten Ziele, eine Lösung aus einem Guss installieren, damit alle Mitarbeiter durchgängig mit derselben Datenbasis arbeiten.“ In der derzeit eingesetzten Software gibt es Schnittstellen zur Zeiterfassung, zur Buchhaltung, zum CRM-System und verschiedenen anderen Drittprogrammen – diese entfallen mit ams.erp. Dadurch erhält das Unternehmen künftig eine viel sauberere Datenbasis.

Geplant ist, ams.erp so weit wie möglich im Standard zu belassen und Anpassungen nur dort vorzunehmen, wo es als Ergebnis der Workshops mit ams unvermeidlich ist. Dazu Nicole Zamboni: „Natürlich streben wir an, möglichst viele Prozesse im Standard zu belassen, weil dies sowohl das Implementierungsprojekt als auch den täglichen Umgang mit der ERP-Software erleichtert. Wir müssen unsere Prozesse nicht um jeden Preis in die neue Software pressen, was dank der Branchenausrichtung bei ams.erp voraussichtlich auch gar nicht notwendig sein wird.“ Besonders angetan ist die Administrationsleiterin
von der Projektmanagement-Funktionalität der neuen Lösung, die ebenfalls ausschlaggebend für die Auswahl war.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Software

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren