Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kopftransmitter war gestern, Temperatur-Plug ist heute

: ifm electronic


Mit dem Temperatur-Plug TP bietet die ifm electronic Anwendern eine preisgünstige Alternative zu herkömmlichen Kopftransmittern.

ifm_sensorik.jpg
Temperatur-Plug TP als Alternative zum Kopftransmitter.

Temperatur-Plug TP als Alternative zum Kopftransmitter.

Der Temperatur-Plug TP ist ein Pt100- / Pt1000-Messsignalwandler zur Ausgabe von Analogwerten (4..20 mA). Im Gegensatz zu Kopftransmittern bietet der Temperatur-Plug zwei genormte M12-Anschlüsse, die den Montageaufwand auf ein Minimum reduzieren. Temperatursensoren mit M12-Steckverbindung lassen sich werkzeuglos verschrauben. Fehlerquellen und erhöhter Montageaufwand wie sie bei der Verdrahtung von Kopftransmittern auftreten, sind somit nicht mehr vorhanden.

Der Transmitter bietet eine Skalierbarkeit des Messbereichs von -50 bis 300 °C über IO-Link. Eine grüne Status-LED signalisiert den Betriebszustand. Der Vollverguss des Gehäuses garantiert eine hohe Vibrationsfestigkeit von 20 g (10...2000 Hz) und verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit. Die Schutzart IP 67 belegt dies.

Aufgrund seiner kleinen Bauform und der 4-Leiter Auswertung eignet sich der Temperatur-Plug TP insbesondere für raue Applikationen, da er sich über Verbindungskabel an sicherer Stelle montieren lässt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Temperatursensoren

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren