Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplexe Vielfalt einfach beherrschen

Sicher, digital und automationsstark – Stöber Antriebstechnik fokussiert sich auf der diesjährigen Hannover Messe auf zukunftsweisende Lösungen, die das Leben von Konstrukteuren vereinfachen. Dazu zählt u. a. der neue Stöber Produkt-Konfigurator. Mit diesem intuitiven Online-Tool lässt sich sehr einfach die passende Antriebslösung finden und zusammenstellen, zumal der Anwender direkten Zugang zu Datenblättern sowie zu 2D- und 3D-Modellen erhält.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18136/web/19-02-07_STOBER_VK_HMI_Bild_2.jpg
Die neue Motorklasse von Stöber: Der komplett sensorlose LeanMotor ist bei gleicher Leistung deutlich leichter und kleiner als ein Asynchron- und günstiger und robuster als ein Servoantrieb.

Die neue Motorklasse von Stöber: Der komplett sensorlose LeanMotor ist bei...

Maschinenbauer und Konstrukteure stehen permanent unter Zeitdruck. Besonders zeitraubend ist die Zusammenstellung von passgenauen Antriebslösungen – vor allem dann, wenn dazu umfangreiche herstellerspezifische Unterlagen zusammenzusuchen und abzugleichen sind. Mit dem neuen Stöber Produkt-Konfigurator lässt sich der Auswahlprozess erheblich beschleunigen. Der Bediener kann sich intuitiv in diesem Online-Tool bewegen und seine individuelle Lösung auf einfache Art und Weise mit wenigen Klicks gestalten. Dazu stehen ihm zahlreiche Filter und Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung. Für die ausgewählten Produkte gibt es dann 2D-Zeichnungen, 3D-Modelle oder Datenblätter als Download. Ein entsprechendes Angebot kann entweder sofort angefordert oder die fertige Auswahl zur späteren Verwendung gespeichert und mit anderen geteilt werden.

Digitale Services

Stöber versucht die eigenen Kunden generell so gut und umfassend wie möglich mit digitalen Services zu unterstützen. Um zum Beispiel die Bestellung von Ersatzteilen zu erleichtern, stattet der Antriebsspezialist alle Komponenten mit Typenschildern aus, die einen QR-Code enthalten. Der Anwender kann diesen mit seinem Smartphone oder Tablet scannen und erhält sofort alle wichtigen Informationen über die entsprechende Baugruppe, wie Betriebs- und Montageanleitungen, Ersatzteillisten oder Hinweise zu technischen Merkmalen. Damit werden Verwechslungen, die vielfach erst beim Einbau bemerkt werden, praktisch ausgeschlossen. Außerdem können die Servicetechniker diese Informationen abrufen, ohne den Maschinenhersteller involvieren zu müssen. Und der Ablageaufwand lässt sich durch den schnellen
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18136/web/19-02-07_STOBER_VK_HMI_Bild_1.jpg
Mit dem neuen Stöber Produkt-Konfigurator kann der Anwender in Echtzeit die passende Antriebslösung mit wenigen Klicks zusammenstellen.

Mit dem neuen Stöber Produkt-Konfigurator kann der Anwender in Echtzeit die...

und direkten Zugriff auf alle Daten, ebenfalls deutlich reduzieren.

Leistungsstark und sicher

Seine Automationsstärke zeigt der Antriebsspezialist in Hannover anhand eines individuellen Scara-Roboters, dessen Achsen zentral über den Stöber Motion Controller MC6 mittels EtherCAT angesteuert werden. Die eigenständige Antriebs- und Motion-Control-Architektur kann komplexe Mechaniken sicher und leistungsstark handhaben.

In Sachen Sicherheitstechnik arbeitet Stöber seit vielen Jahren äußerst erfolgreich mit der Pilz GmbH & Co. KG zusammen. Um das flexible sicherheitsgerichtete Absichern von Maschinen zu demonstrieren, zeigt der Antriebsspezialist in Hannover ein Modell mit Spindel- und gekoppeltem Hohlwellenmotor, das mit Lichtschutzgitter und Laserscanner ausgerüstet ist. Kommt der Bediener in den vor der Maschine ausgewiesenen Gefahrenbereich, wird die Geschwindigkeit der Achsen reduziert und sicher überwacht (Safely Limited Speed; SLS). Greift der Bediener in den über Lichtgitter gesicherten Achsbereich, fahren die Antriebe geregelt herunter und werden auf sicheren Stillstand überwacht (Safe Stop 2; SS2). Bewegt sich eine der Antriebsachsen bei aktiver Stillstandüberwachung (Safe Operating Stop; SOS) wird antriebsintern die Stoppfunktion (Safe Stop 1; SS1) aktiviert. Der Antrieb fährt unmittelbar geregelt herunter und unterbricht anschließend die Energiezufuhr zum Motor (Safe Torque Off; STO). Dabei erreichen alle verwendeten Sicherheitsfunktionen unabhängig von den verwendeten Motor-Encoder-Systemen SIL 3 PL e Kategorie
4.

Sensorloser LeanMotor

Last but not least können sich die HMI-Besucher auf dem Stöber-Messestand auch über den sensorlosen LeanMotor informieren. Diese Neuentwicklung ist bei gleicher Leistung deutlich leichter und kleiner als ein Asynchron- und günstiger und robuster als ein Servoantrieb. Mit einem Wirkungsgrad von bis zu 96 % entspricht der Stöber LeanMotor der Effizienzklasse IE5. Die Konstrukteure bauen damit kompakter und zukunftssicherer, während die Anwender vor allem vom geringeren Energiebedarf und der langen Lebensdauer profitieren. Zum Einsatz kommt die neue Motorklasse u. a. bei dynamischen Automatisierungsaufgaben in rauen Produktionsumgebungen – ein spannendes Beispiel dazu wird es ebenfalls in Hannover zu sehen geben.

Halle 15, Stand G06

Die neue Motorklasse von Stöber: Der komplett sensorlose LeanMotor ist bei gleicher Leistung deutlich leichter und kleiner als ein Asynchron- und günstiger und robuster als ein Servoantrieb.
Mit dem neuen Stöber Produkt-Konfigurator kann der Anwender in Echtzeit die passende Antriebslösung mit wenigen Klicks zusammenstellen.
Ebenfalls auf der Hannover Messe zu sehen: Ein Modell mit Spindel- und gekoppeltem Hohlwellenmotor, das mit Lichtschutzgitter und Laserscanner ausgerüstet ist.

  • flag of at Stöber Antriebstechnik GmbH
  • Hauptstraße 41a
  • A-4663 Laakirchen
  • Tel. +43 7613-7600
  • www.stoeber.at

Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/17877/web/IMG_2058.jpg„SEW-Spirit“ für die Kunden
Für das vierköpfige Management-Team des Wiener Drive Technology Centers von SEW-Eurodrive ist 2019 ein ganz besonderes Jahr: Die rot-weiß-rote Niederlassung des Bruchsaler Antriebstechnikspezialisten feiert heuer ihr 50-jähriges Bestehen. Im Gespräch mit x-technik AUTOMATION verrieten Geschäftsführer DI (FH) Oliver Beschkowitz, Produktionsleiter Ing. Leopold Praschl, Finanzleiter Herbert Gosch sowie Vertriebsleiter Ing. Thomas Wiederer, was das Besondere an SEW ist und warum sie bei ihren Mitarbeitern so weit wie möglich auf einen gezielten Mix aus Jung und Alt setzen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren