Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Komplexe Modelle einfach drucken

: B&R


Mit den 3D-Drucksystemen von voxeljet lassen sich in nur wenigen Stunden komplexe Formen und Modelle für den Metallguss, aber auch maßgeschneiderte Film- und Designmodelle realisieren. Anwender schätzen neben der Präzision und bislang ungekannten Gestaltungsmöglichkeiten die Zeitersparnis bei der Produktion von Kleinserien, Prototypen und Modellen. Eine anpassungsfähige, durchgängige Automatisierungs- und Steuerungslösung auf Grundlage leistungsfähiger B&R-Technik sorgt dafür, dass die Anlagen auch größere Druckaufträge zuverlässig, präzise und detailgetreu durchführen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10262/web/2014_KB_Voxeljet_modelle__N2A8535_1.1_de_pdf.jpg
Auf 3D-Druckern der voxeljet AG produziertes Kunstwerk. Mit den Anlagen lassen sich Werkstücke mit fast beliebiger Komplexität (inkl. Hinterschnitte) aus den unterschiedlichsten Partikelmaterialien wie Formsand oder Kunststoff herstellen. (Quelle: voxeljet AG)

Auf 3D-Druckern der voxeljet AG produziertes Kunstwerk. Mit den Anlagen lassen...

„Neben unseren Hauptkunden aus Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Schiffsbau und der Schwerindustrie entdecken auch neue Anwenderkreise vermehrt das Potenzial des 3D-Drucks, wenn es darum geht, Prototypen, Kleinserien oder Modelle schnell und ohne spezielle Werkzeuge zu erzeugen“, sagt Björn Matthes, der bei voxeljet für die Elektroplanung zuständig ist. „Wir haben daher in den letzten Jahren nicht nur unsere Druckdienstleistungen massiv ausgebaut, sondern parallel ein vollständiges Gerätespektrum für die unterschiedlichsten Werkstückgrößen entwickelt.“

Weltgrößtes 3D-Drucksystem

Das von voxeljet genutzte Druckprinzip ähnelt dem bei konventionellen Tintenstrahldruckern verwendeten Verfahren. Statt Tinte versprüht der von voxeljet entwickelte Druckkopf allerdings flüssigen Binder. Dieser wird auf eine dünne Schicht eines Partikelmaterials selektiv nur an den Stellen aufgetragen, an denen das spätere Bauteil entstehen soll. Auf diese Weise lassen sich mit der VX4000, dem laut voxeljet größten industriellen 3D-Drucksystem der Welt, Schicht für Schicht Formen aus Sand auf einer Bauplattform mit den Maßen bis zu 4.000 x 2.000 x 1.000 mm (L x B x H) erzeugen.



Die 2009 erstmals von voxeljet produzierte VX4000 druckt eine Schicht in nur 75 Sekunden – bei einer
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10262/web/Dienstleistungshalle_Ubersicht_1.0_de.jpg
Die VX4000 – das laut voxeljet größte industrielle 3D-Drucksystem der Welt – verfügt über eine Bauplattform von 4.000 x 2.000 x 1.000 mm und ist mit seinen hochwertigen Komponenten für den Dauereinsatz konzipiert. (Quelle: voxel-jet AG)

Die VX4000 – das laut voxeljet größte industrielle 3D-Drucksystem der Welt...

Auflösung von 300 dpi und einer Schichtdicke von 300 µm. Ihr großer Bauraum erlaubt es, einzelne besonders große oder mehrere kleinere Werkstücke parallel, ohne Umwege und mit hoher Präzision, detailgetreu direkt aus den CAD-Daten zu produzieren.

Dazu wird das 3D-CAD-Modell des Werkstücks über die Software in einem virtuellen Bauraum platziert und in einzelne Druckschichten zerlegt. Die Aufbereitung der großen Datenmengen übernimmt bei allen voxeljet-Anlagen ein industrietauglicher PC mit einer SSD als Systemplatte und einer zusätzlichen Festplatte für die Daten mit mindestens 1 TB Speicherplatz.

Lückenloses Produktportfolio überzeugt

„Bis zur Einführung der VX4000 war der PC bei allen bis dahin von uns gebauten 3D-Druckern über eine CAN-Busanschaltung auch für die Steuerung der kompletten Anlage verantwortlich“, berichtet Matthes. Für die VX4000 sollte aber eine zusätzliche Abstraktionsebene eingezogen werden, um die Steuerungsarchitektur weiter zu vereinfachen und den PC zu entlasten. Zudem musste das Antriebskonzept der beiden Portalsysteme, an dem der Druckkopf bzw. die Partikelausbringungseinheit (Recoater) montiert ist, zu einem Gantry-System ausgebaut werden.

„Sind an einem Antriebsverbund unterschiedliche Lieferanten beteiligt, kann es bei Problemen zu Reibungsverlusten
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10262/web/P4120046__1.0_de.jpg
Das Bedienterminal der neuen VX2000 von voxeljet, das auf einem Power Panel mit Touch Screen von B&R basiert. Die Visualisierungsanwendung wird vom PC ausgeführt, der auch die Druckdaten für den 3D-Drucker aufbereitet. (Quelle: Franz Joachim Roßmann)

Das Bedienterminal der neuen VX2000 von voxeljet, das auf einem Power Panel...

durch unklare Zuständigkeiten kommen, wie wir in der Vergangenheit lernen mussten“, erläutert Matthes. „Deshalb haben wir gleich nach einem Automatisierungspartner gesucht, der vom Getriebe über die Steuerung bis hin zur Visualisierung das gesamte Automatisierungssystem abdeckt.“



voxeljet beendete die Marktsondierungsphase schnell mit einem klaren Favoriten. „Das lückenlose Produktportfolio von B&R inklusive integrierter Sicherheit und durchgängigem Programmier- und Parametrierwerkzeug hat uns überzeugt“, berichtet der Elektroplaner. „Es bietet alles, was wir benötigen und gibt uns Raum für innovative Weiterentwicklungen.“

Besiegelt hat die Entscheidung ein gemeinsamer Termin mit den Applikationsingenieuren von B&R, bei dem sich die Verantwortlichen von voxeljet im Rahmen einer Demonstration selbst ein Bild davon machen konnten, wie einfach ein Gantry-System mit der B&R-Technik aufzubauen ist.

Flexibel einsetzbare Architektur

Bei der Automatisierungslösung für die VX4000, die ganz nach Plan bis auf den PC ausschließlich mit B&R-Technik realisiert wurde, fungiert eine CPU aus dem X20-System als Motion-Steuerung. Sie setzt die vom PC erzeugten und über Standard-Ethernet übermittelten Verfahrbefehle in die entsprechenden
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10262/web/VX4000_printing_1.0_de.jpg
Die VX4000 druckt eine Schicht in nur 75 Sekunden – bei einer Auflösung von 300 dpi und einer Schichtdicke von 300 µm.

Die VX4000 druckt eine Schicht in nur 75 Sekunden – bei einer Auflösung von...

Bewegungen der Motoren um. Neben den vier Servomotoren (Z-Achse) der beiden Portale, die im Gantry-Verbund arbeiten, sind bei der VX4000 noch bis zu acht weitere Servomotoren im Einsatz, die ebenfalls zum Teil synchronisiert sind (2 x X1, 2 x X2).



voxeljet setzt ausnahmslos Servomotoren ein, um die Architektur flexibel zu halten, schnell auf zukünftige Anforderungen reagieren zu können und die Lagerhaltung zu optimieren. Alle Motoren werden von ACOPOSmulti-Antrieben versorgt, die über POWERLINK mit der Steuerung kommunizieren. Die Antriebe fungieren nicht nur als Bewegungssteuerung, sondern auch als Ablaufsteuerung für untergeordnete Funktionen, die direkt mit dem Druck zusammenhängende Funktionen wie das Verfahren des Druckkopfs (Y) oder das Befüllen des Recoaters regeln.

„Der gemäß dieser Architektur gebaute Prototyp der VX4000 arbeitet noch heute effizient und zuverlässig bei uns im Dienstleistungszentrum“, so Matthes. „Zwischenzeitlich haben wir die Architektur aber schon wieder weiterentwickelt.“

Einfachere Inbetriebnahme mit openSAFETY

So schließt die Automatisierungslösung nun auch die Sicherheitsfunktionen Safe-Torque-Off (STO) und Safely-Limited Speed (SLS) ein, die von den voxeljet-Entwicklern mit Hilfe von ACOPOSmulti-Wechselrichtermodulen mit integrierter Sicherheitstechnik (SafeMOTION) und sicheren I/Os aus dem X20-System implementiert wurden. „Gerade bei den großen
Abmessungen der Anlage mit knapp 20 m Länge und 7 m Breite erleichtert es den Service und die Inbetriebnahme erheblich, wenn der Mitarbeiter sich im Inneren der Anlage ungefährdet bewegen und ohne die Betätigung eines Zustimmtasters Maschinenabläufe verfolgen kann“, sagt Matthes. „Der Material- und Zeitaufwand für die Integration der Sicherheitsfunktionen war aufgrund des Kommunikationsprotokolls openSAFETY minimal.“

Die Anlagenplaner haben die I/O-Module auf zwei Stränge verteilt. Während die sicheren I/O-Kanäle direkt an der CPU angereiht sind, befinden sich die nicht-sicherheitsrelevanten I/Os in einer über POWERLINK abgesetzten Insel. Zu Beginn gab es diese Aufteilung noch nicht. „Durch die Trennung fällt eine spätere Anlagenerweiterung leichter. Darüber hinaus hat die Aufteilung den Vorteil, dass die Spannungsversorgung für die Standard-Scheiben abgehängt werden kann und der sicherheitsrelevante Bereich davon unberührt bleibt“, betont Matthes.

Virtuelle Leitachsen vereinfachen Wiederverwendung

Neben integrierten Sicherheitsfunktionen hat voxeljet zwischenzeitlich auch das Konzept der virtuellen Achsen in die Architektur einfließen lassen. Seitdem werden ausschließlich diese als Master genutzt. Das bedeutet für das Unternehmen, dass es bei der Entwicklung der Steuerung erst einmal nebensächlich ist, welcher Antrieb später tatsächlich an einer bestimmten Achse hängt und wie die Achsen zusammenarbeiten. „Dadurch ist es möglich, die Antriebsseite problemlos zu simulieren, sodass die Automatisierungslösung schon vor Fertigstellung der Anlage getestet werden kann“, hebt Matthes hervor. „Darüber hinaus ist es bei der Verwendung virtueller Master-Achsen wesentlich einfacher, die Automatisierungsarchitektur für andere Anlagen wiederzuverwenden.“

Matthes spricht
aus Erfahrung, denn voxeljet hat diese vorteilhafte Eigenschaft schon genutzt und die auf B&R-Technik basierende Automatisierungslösung mit geringem Anpassungsaufwand auf die VX2000 übertragen.



„Bei der Einführung dieser und anderer Entwicklungen wird voxeljet von B&R optimal unterstützt“, sagt Matthes. „Schon bei der ersten Schulung wurde deutlich, dass bei B&R eine Idee vom Anfang bis zum Ende konsequent durchdacht und umgesetzt wird. Der Support von B&R ist hervorragend und hat uns in der Vergangenheit schon oft geholfen, in kürzester Zeit viele Fragen zu klären und Know-how aufzubauen.“

Auf 3D-Druckern der voxeljet AG produziertes Kunstwerk. Mit den Anlagen lassen sich Werkstücke mit fast beliebiger Komplexität (inkl. Hinterschnitte) aus den unterschiedlichsten Partikelmaterialien wie Formsand oder Kunststoff herstellen. (Quelle: voxeljet AG)
Die VX4000 – das laut voxeljet größte industrielle 3D-Drucksystem der Welt – verfügt über eine Bauplattform von 4.000 x 2.000 x 1.000 mm und ist mit seinen hochwertigen Komponenten für den Dauereinsatz konzipiert. (Quelle: voxel-jet AG)
Das Bedienterminal der neuen VX2000 von voxeljet, das auf einem Power Panel mit Touch Screen von B&R basiert. Die Visualisierungsanwendung wird vom PC ausgeführt, der auch die Druckdaten für den 3D-Drucker aufbereitet. (Quelle: Franz Joachim Roßmann)
Die VX4000 druckt eine Schicht in nur 75 Sekunden – bei einer Auflösung von 300 dpi und einer Schichtdicke von 300 µm.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren