Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kompaktschlitten-Serie überarbeitet

: SMC


Mit der Aktualisierung der MXQ-Serie hat SMC umfangreiche Verbesserungen eingeführt: Die pneumatischen Kompaktschlitten der Serie MXQ-Z gibt es in vier Ausführungen. In Verbindung mit den zahlreichen zusätzlichen Optionen lassen sie sich sehr gezielt auf die Anforderungen verschiedenster Anwendungen maßschneidern. Die neuen Modelle sind bis zu 44 % leichter und bis 23 % flacher gebaut als ihre Vorgänger.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18797/web/MXQ-B_image_ch.jpg
Bis 44 % leichter, bis 23 % flacher, deutlich stabiler und flexibler. So präsentieren sich die überarbeiteten pneumatischen Kompaktschlitten der Serie MXQ-Z.

Bis 44 % leichter, bis 23 % flacher, deutlich stabiler und flexibler. So präsentieren...

Das kompakte Design mit einem niedrigen Lastschwerpunkt schützt die Führungen vor zu hohen Belastungen und Schäden. Dadurch können tragende Achsen kleiner dimensioniert oder Zykluszeiten optimiert werden. Die clevere Konstruktion mit durchgehender Kolbenstange lässt höhere Aus- und Einfahrkräfte zu und sorgt für ein höchst gleichmäßiges Betriebsverhalten. Betriebssicherheit und Funktionsqualität sind darüber hinaus durch drei verfügbare Hubbegrenzungsoptionen noch steigerbar. Sie absorbieren die Stoßeinwirkung am Hubende des Schlittens und schützen Maschinen und Werkstücke erheblich sicherer vor eventuellen Schäden. Ein weiteres Detail sind die seitlichen Signalgebernuten. Die Montage der Signalgeber ist direkt ohne Adapter möglich.

Eine Führung – vier Gehäusevarianten

SMC bietet die pneumatischen Kompaktschlitten der Serie MXQ-Z in vier Ausführungen an:

- Ausführung A: Doppelte Anschlüsse. Druckluftanschlüsse und Signalgebernuten sind auf beiden Seiten angebracht. Das verschafft hohe Flexibilität beim Einbau.

- Ausführung B: Hohe Steifigkeit auch bei
kleinen Baugrößen. Druckluftanschluss auf einer Seite, Signalgebernut auf der gegenüberliegenden Seite.

- Ausführung C: Anschlüsse auf einer Seite (Druckluftanschlüsse und Signalgebernuten auf den gegenüberliegenden Seiten). Besser ablesbar durch zwei Signalgebernuten auf einer Seite.

- Grundausführung: Empfohlen für alle Kunden, die aktuell einen MXQ-Schlitten verwenden und auf ein leichtes und leistungsstarkes aktuelles Modell (MXQ-Z) in identischer Höhe umsteigen möchten.

Dank ihres kompakten, symmetrischen Designs mit Doppelkolbenantrieb sind die Kompaktschlitten ideal für Anwendungen mit beengtem Raum geeignet. Alle Modelle besitzen einen tiefen Lastschwerpunkt, sodass die Belastungen der Führungseinheit auf ein Minimum begrenzt werden.

Drei Hubbegrenzungsoptionen Mit drei Hubbegrenzungsoptionen lässt sich die Stoßeinwirkung am Hubende absorbieren. In der Option Metallanschlag mit elastischer Dämpfung sind Positioniergenauigkeiten von ±0,05 mm bis zu einer Geschwindigkeit von max. 300 mm/s möglich. Das bedeutet eine Verbesserung von 50 % im Vergleich zum Vorgängermodell. Die sanft dämpfende Variante mit Stoßdämpfer ist speziell für Anwendungen konzipiert, die ein sanftes Anhalten erfordern. Das ist zum Beispiel bei der Beförderung leichter Werkstücke oder bei Beförderungsvorgängen mit niedriger Geschwindigkeit der Fall. In der Variante mit Gummipuffer wird der Aufprallenergie im Vergleich zu den Modellen ohne Hubbegrenzung immerhin noch um die Hälfte reduziert.

Eine weitere Stärke der MXQ-Z-Serie ist der sehr geräuscharme Betrieb. Der geht in erster Linie auf die hervorragenden Gleiteigenschaften und die minimale Leckage zurück. Zugleich arbeiten die MXQ-Z-Kompaktschlitten wartungsfrei und das über ihre komplette Lebensdauer.

Vielfältige
Optionen verfügbar Die zahlreichen Optionen im Programm der Serie MXQ-Z erlauben eine sehr spezifische Anpassung der pneumatischen Kompaktschlitten an die jeweilige Anwendung. Mit einer Endlagenverriegelung ausgestattete Zylinder halten die Ausgangsstellung, sodass selbst bei Unterbrechung der Druckluftversorgung ein Herunterfallen des Werkstücks ausgeschlossen ist. Die Modelle mit axialem Druckluftanschluss bieten großen Freiraum bei der Montage in axialer Richtung rund um das Gehäuse. Weitere Bestelloptionen wie die gemeinsame axiale Hubbegrenzungen auf einer Seite (-X27), eine korrosionsbeständige Führungseinheit (-X42) oder die Verwendung von lebensmittelverträglichem Schmierfett (-X9), PTFE-Schmierfett (-X7), Fluorkautschukdichtung (-X39) oder EPDM-Dichtung (-X45) eröffnen weitere Chancen zur individuellen Anpassung.

Einsatzbereich Aufgrund der verschiedenen Ausführungen und zahlreichen Optionen sind die Kompaktschlitten der Serie MXQ-Z für nahezu jede Anwendung in der industriellen Automatisierung und im Maschinenbau geeignet. Und hier insbesondere bei den präzisen Positionier- und Pick-and-Place-Anwendungen. Vor allem dann, wenn nur begrenzter Einbauraum zur Verfügung steht oder es um hochdynamische Prozesse, wie etwa in Transporteinheiten oder Handhabungsautomaten, geht. „Hier kommen die Stärken der kleinen und sehr leistungsstarken Kompaktschlitten besonders zum Tragen“, erklärt Thomas Wyt, Product Manager bei SMC. Da die MXQ-Z-Serie auch extrem leise arbeitet, sind Einsätze in Umgebungen mit strengen Anforderungen an die Geräuschentwicklung ebenfalls möglich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kompaktantriebe

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren