Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kompakt-Temperiergerät mit 9 kW Leistung

: SMC


Von Kunststoff-, Labor-, Diagnose- über Laseranwendungen bis hin zur Halbleitertechnik – oft müssen enge Temperaturfenster eingehalten werden. Sonst drohen teils dramatische Einbußen in Hinblick auf die Qualität und Quantität von Produkten. Aber auch die Zuverlässigkeit von Maschinen kann stark nachlassen, wenn Prozesstemperaturen den optimalen Bereich verlassen. Weil zudem fast überall in der Industrie Platzmangel herrscht, hat SMC jetzt sein Sortiment kompakter Kühl- und Temperiergeräte nach oben ausgeweitet: Mit einer Kühlleistung von 9,0 kW stehen die neuen HRS090-Modelle an der Spitze dieser Serie. Damit umfasst die HRS Kompaktbaureihe jetzt insgesamt sechs Baugrößen im Kühlleistungsbereich von 1,3 bis 9,0 kW.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17612/web/SMC-Serie-HRS.jpg
Alle Modelle der HRS-Serie sind Stand-Alone-Lösungen für den Innenbereich. Die Geräte sind für den Betrieb mit Wasser- oder Luftkühlung geeignet und verfügen über eine Vorder- und Rückbelüftung, weshalb sie auch sehr nah an Wänden aufgestellt werden können. Gleichzeitig zeichnen zahlreiche, praktische Funktionen die Geräte aus:

- Selbstdiagnosefunktion mit 41 Alarmcodes und Prüfanzeige
- Heizfunktion über Abwärme, es ist daher kein Heizelement erforderlich
- großes, leicht ablesbares Digitaldisplay
- serienmäßige Kommunikation über RS232/RS485-Schnittstellen und I/O-Kontakte (zwei Eingänge & drei Ausgänge)
- praktische Funktionen wie Zeitschaltuhr oder AutoRestart bei Stromausfall oder Gefrierschutz
- leichtes Nachfüllen des zirkulierenden Umlaufmediums mit gut sichtbarer Füllstandsanzeige
- einfache Filterwartung ohne Werkzeuge

Clevere Lösungen im Detail

Die Modelle der Serie HRS090 erreichen durch ein integriertes Expansionsventil samt Temperatursensor eine hohe Temperaturstabilität von ± 0,5 °C. Dadurch ist nur ein kleiner Behälter
für das Umlaufmedium nötig, was der sehr kompakten Bauform dient. Mit 970 mm x 377 mm (L x B), einer Höhe von 1.080 mm und einem Gewicht von 139 Kilogramm sind sie für eine Kühlleistung von 9 kW immer noch recht leicht zu handhaben. Die Ausstattung mit Rollen erleichtert die Handhabe. Als Kältemittel dient umweltfreundliches R410A. Ein 3-phasiger 400 Volt-Anschluss stellt die weltweite Kompatibilität aller HRS090-Geräte sicher.

Große Kühlleistung – wenig Platz

„Überall, wo großer Kühlbedarf und geringes Platzangebot zusammenkommen, ist die neue HRS090-Serie erste Wahl,“ bringt Alexander Hofbauer, Product Manager bei SMC, die Stärken dieser Serie prägnant auf den Punkt. Im Einsatz sind die Geräte unter anderem bereits bei der Temperatursteuerung von Tintenwalzen, der Kühlung von Schweißkopfelektroden, Transformatoren und Transistoren sowie der Temperaturkontrolle von Röntgenrohren und Röntgenlichtsensoren.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kühlgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren