Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Klimawandel im Schaltschrank

: Rittal


Mit umweltfreundlichen und energieeffizienten Geräten bietet die Rittal System-Klimatisierung alle Möglichkeiten einer ganzheitlichen Prozess-Sicherung von punktueller Wärmeabfuhr für sensitive Einbauten bis zu Gesamtsystemen für größere Schaltanlagen...

6635
...Perfekt vernetzte und gesteuert. Richtige Wahl des Kühlkonzepts und stimmige Dimensionierung der Klimageräte helfen Wartungsbedarf und Stromverbrauch vermindern, vorbeugende Wartung schützt vor teuren Stillständen.

Der erfahrene Kühlmaschinen- und Anlagentechniker Hans Groll ist für die Wartung von Rittal-Klimageräten verantwortlich und führt diese Arbeiten auch selbst direkt beim Kunden aus. Daher kennt er die auftretenden Probleme aus erster Hand und weiß, wie diese zu vermeiden sind:

„Eine Hauptursache für erhöhte Wartungsanfälligkeit liegt in der Dimensionierung“. Oft wird bei der Auslegung der Klimatisierung nicht berücksichtigt, das die Anlage in einer Umgebung mit hoher Umgebungstemperatur ihren Dienst verrichten muss. Auch werden bei langlebigen Anlagen häufig später im Schaltschrank zusätzliche Einbauten hinzugefügt, ohne die Klimatisierung nachzurüsten.

„Wichtig ist auch die Wahl des richtigen Kühlungskonzeptes“, sagt Hans Groll. „Luft/Luft-Wärmetauscher sind beispielsweise nur sinnvoll, wenn die Umgebungstemperatur unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt.“ Ansonsten empfiehlt sich die Verwendung von Luft/Wasser-Wärmetauschern mit einer Rückkühlanlage, die auch räumlich getrennt angeordnet werden kann.

„Andererseits soll man es auch nicht übertreiben“, warnt Groll. „Wer sein Gerät ohne Not auf 20°C statt der werksseitigen 35°C einstellt, erhöht nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch
die Kompressorauslastung und damit dessen Wartungsanfälligkeit.“

Apropos Wartung: Zur Vermeidung teurer Standzeiten empfiehlt Hans Groll regelmäßige vorbeugende Wartung. Als „Sommercheck“ hält die jährliche Inspektion mit Dichteprüfung Rittal-Kunden mit Wartungsvertrag sorgenfrei.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Klimageräte, Sicherungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren