Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kleinsteuerung mit 400-MHz-Prozessor

: Beckhoff


Mit dem Embedded-PC CX7000 steht die komfortable und leistungsfähige TwinCAT-3-Welt nun auch für Kleinsteuerungen zur Verfügung. Damit wird die Skalierbarkeit der PC-basierten Steuerungstechnik von Beckhoff – von der Mini-SPS bis hin zum Manycore-Industrie-PC – weiter erhöht. Die neue Einstiegsklasse der Embedded PCs von Beckhoff zeichnet sich durch hohe Performance in einem kleinen und kompakten Design aus.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe274/19754/web/pr152018_Beckhoff_CX7000.jpg
Leistungsfähige Einstiegsklasse: Der Embedded-PC CX7000 ist mit der Softwaregeneration TwinCAT 3 nutzbar und lässt sich über Busklemmen oder EtherCAT-Klemmen beliebig erweitern.

Leistungsfähige Einstiegsklasse: Der Embedded-PC CX7000 ist mit der Softwaregeneration...

Die feine Skalierbarkeit von PC-based Control wird durch die neue Kleinsteuerung CX7000 weiter erhöht. Ausgestattet mit einem modernen 400 MHz Arm Cortex-M7 Prozessor kann der kompakte (49 x 100 x 72 mm) Embedded PC CX7000 als platzsparende und kostengünstige Stand-Alone-Kleinsteuerung eingesetzt werden.

Als Besonderheit verfügt die CX 7000-Serie über acht integrierte Multifunktionseingänge und vier integrierte Multifunktionsausgänge, welche sich über die Automatisierungssoftware TwinCAT 3 für weitere Betriebsmodi, wie beispielsweise schnelles Zählen oder die Analogwertverarbeitung, konfigurieren lassen.

Hohe Rechenleistung

Der Embedded-PC CX7000 ist mit einem ARM-Cortex™-M7-Singlecore-Prozessor mit 400 MHz ausgestattet und bietet damit eine für den Kleinsteuerungsbereich hohe Rechenleistung. Außerdem lassen sich alle Vorteile der Softwaregeneration TwinCAT 3 nutzen.

Die Grundausstattung des CX7000 umfasst einen Einschub für eine MicroSD-Karte, eine Ethernet-Schnittstelle und die integrierten Multifunktions-I/Os:

acht digitale Eingänge, 24 V DC, Filter 3 ms, Typ 3 sowie vier digitale Ausgänge, 24 V DC, 0,5 A, 1-Leitertechnik. Diese sind je nach Bedarf über TwinCAT 3 konfigurierbar. Ein Zähler-Modus, ein Inkremental-Encoder-Modus, ein Analog-Signal-Modus sowie ein PWM-Signal-Modus
stehen zur Auswahl. Zur Verarbeitung weiterer elektrischer Signale kann der CX7000 zusätzlich zu den integrierten I/Os flexibel durch EtherCAT-Klemmen oder Busklemmen erweitert werden.

Ethernet-Interface als Programmierschnittstelle

Der Embedded-PC verfügt über 512 MB MicroSD-Flash-Speicher (optional 1 GB, 2 GB, 4 GB oder 8 GB) und eignet sich für Betriebstemperaturen von -25 bis +60° C. Ein Ethernet-Interface (10/100 MBit/s, RJ45) dient als Programmierschnittstelle. Der CX7000 besitzt kein Feldbusinterface, aber der CX7080 bietet zwei serielle Schnittstellen – eine mit RS232- und eine mit RS485-Physik. Die beiden seriellen Schnittstellen befinden sich auf der D-Sub-Buchse. Wahlweise können E-Bus- oder K-Bus-Klemmen angereiht werden. Der CX70xx erkennt in der Hochlaufphase automatisch, welches System angeschlossen ist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steuerungstechnik, Embedded-PCs

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren