Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kleiner Infrarot-Sensor für großen Temperatur-Bereich

: RS Components


RS Components hat eine leistungsstarke, berührungslos agierende Sensoreinheit zur permanenten Überwachung von Temperaturen bis zu 1000° C unter der Eigenmarke RS Pro auf den Markt gebracht. Diese zeichnet sich u. a. durch extrem kleine Abmessungen – 31 mm Durchmesser bei 30 mm Höhe – und ein besonders schnelles Reaktionsvermögen von 125 ms aus.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16174/web/RS740-RS_Pro_Temperature_Sensor_Side_and_Top.jpg
Leistungsstarker Infrarot-Sensor der Marke RS Pro zur permanenten Temperatur-Überwachung in industriellen Anwendungen.

Leistungsstarker Infrarot-Sensor der Marke RS Pro zur permanenten Temperatur-Überwachung...

Beim neuen RS Pro-Infrarot-Temperatursensor handelt es sich im Wesentlichen um ein berührungsloses Thermometer, das die Temperatur aus der Entfernung messen kann. Infrarot-Thermometer kommen typischerweise dann zum Zug, wenn Kontaktsensoren scheitern. Gute Beispiele sind Anwendungen, bei denen sich das Zielobjekt bewegt oder unzugänglich ist und gleichzeitig eine schnelle Reaktionszeit erforderlich ist. Die Produkttemperaturmessung bei der Herstellung von Papier, Karton, Lebensmitteln oder Pharmazeutika ist ein „klassisches“ Betätigungsfeld für solche Geräte. Auch beim Thermoformen, dem Aushärten und Trocknen sowie bei der Zustandsüberwachung sind diese Sensoren einsetzbar.

Das RS Pro Gerät ist als permanente Messeinheit konzipiert. Für die feste Montage steht eine entsprechende Halterung zur Verfügung. Mithilfe des analogen Spannungsausgangs des Sensors lassen sich Alarme ansteuern – oder es kann zur Qualitätsprüfung eine Verbindung mit einem Datenlogger hergestellt werden.

Permanente Temperaturüberwachung bis 1.000° C

Das Gerät verfügt über zwei simultane und konfigurierbare Ausgänge. Spannungs-Ausgangsbereiche von 0 bis 5 V, 1 bis 5 V oder 0 bis 10 V DC sind wählbar. So kann eine lineare Ausgangsspannung mit der gemessenen Temperatur abgeglichen werden. Ein Open-Collector-Alarmausgang für Temperaturschwelle und Hysterese steht ebenfalls zur Verfügung. Der Sensor eignet sich für Temperaturmessungen
von 0 bis + 1.000° C bei Umgebungstemperaturen von 0 bis + 70° C. Er arbeitet mit einer Genauigkeit von ± 1,5 % des gewählten Messwerts oder ± 1,5° C und ist in Schutzart IP65 ausgeführt.

Als Eigenschaften im Bereich der Elektrik sind eine Betriebsspannung von 28 V bis zu 6 V DC oder 12 V DC, wenn der Ausgang auf 0 bis 10 V eingestellt ist, und eine maximale Stromaufnahme von 30 mA zu nennen. Das Gerät erfüllt die industriellen EMV-Normen, einschließlich EN 61326-1 und EN 61326-2-3 für den Einsatz in elektrischen Geräten für Mess-, Steuer- und Laboranwendungen.





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Temperatursensoren, Mess- & Prüftechnik, Infrarot - IR

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren