Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kleiner, schneller und bestens verbunden

: Harting


In allen Bereichen der Industrie und Automatisierung schrumpfen Komponenten und ganze Maschinen. Gleichzeitig bewirkt die Digitalisierung eine immer breitere Auffächerung von Smart Devices und dezentraler Rechenleistung bis ins Feld. Als Antwort auf die zunehmende Miniaturisierung setzt Harting vermehrt auf kleine Steckverbinder und für eine sichere Ethernet-Anschlusstechnik wurde das preLink Verkabelungssystem erweitert.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/15980/web/2018-04-23_ix_Industrial.jpg
ix Industrial®: Die Miniaturisierung hält Einzug im Feld. Harting Verbindungstechnik spart Platz im Gerätebau.

ix Industrial®: Die Miniaturisierung hält Einzug im Feld. Harting Verbindungstechnik...

Was früher über einen RJ45 realisiert wurde, leistet heute der ix Industrial®. Kleiner, aber dennoch robuster und bis zu 10 GBit schnell. Für Anwendungen, in denen der Betreiber mit Betriebsstoffen oder anderen Umwelteinflüssen zu rechnen hat, kann er mit Hartings M8 D-kodiert Fast Ethernet an Sensoren führen, die mit einem M12 nicht bis an ihren Einsatzort gepasst hätten.

Auch für Leiterplatten gilt die Größen-Diät der Miniaturisierung. Hier bietet der M12 Magnetics durch die clevere Integration des Transformers bis zu 30 % Platzersparnis und ein vereinfachtes Leiterbahnen Routing. Weil das Ende der Miniaturisierung damit noch nicht erreicht ist, geht Harting den Weg von T1/Single Pair Ethernet Übertragungstechnik in Forschung und Entwicklung konsequent weiter. Im Sinne von „Connect & Collaborate“ sucht das Unternehmen dabei den Schulterschluss zu verlässlichen Technologiepartnern wie Leoni und der Hochschule Reutlingen.

Ein Würfel für jeden Anschluss

Sichere und universell einsetzbare Ethernet-Anschlusstechnik von der Gehäusewand bis direkt auf die Leiterkarte – das erweiterte preLink® Verkabelungssystem mit der PCB Buchse von Harting macht das möglich. Mit Verkabelungssystem ist in diesem Fall eine universell einsetzbare Lösung für IT, Gebäudeautomation und Industrie gemeint. Eine Lösung, die alle Anwendungen bedient. Neu sind M12 Kabelbuchsen, die auch als Wanddurchführung zu nutzen sind, sowie eine Leiterplattenbuchse, die direkt den Abschlussblock des preLink Systems aufnehmen kann.

Das Besondere am Funktionsprinzip des preLink Systems ist die Trennung der bisher festen und unlösbaren Verbindung
von Kabel und Steckverbinder in zwei getrennte Einheiten. Die erste Einheit bilden Steckverbinder, Buchsen, Kupplungen und Leiterplattenanschlüsse, die über eine identische Aufnahme für den preLink Abschlussblock verfügen. Und dieser Abschlussblock bildet die zweite Einheit und gleichzeitig auch das Herzstück des Systems. Er kann bis zu acht Litzen- oder Massivleiter aufnehmen, die mit der passenden Zange in nur einem einzigen Arbeitsgang gleichzeitig gekürzt und kontaktiert werden.

Schnelle, sichere und reversible Verbindung

Die PCB Buchse komplettiert das preLink® System zu einer echten und vollständigen Verkabelungslösung für 1/10 Gbit Ethernet. Mit dieser haben Geräteentwickler die einfache und schnelle Möglichkeit, Ethernetverbindungen sicher auf die Leiterkarte zu bringen. Im Gegensatz zur Festverdrahtung, kann diese Verbindung stets wieder gelöst werden. Nutzt man diese Möglichkeit in Verbindung mit den bei Harting fertig konfektionierten preLink® Kabeln, erhalten Anwender eine absolut sichere und leicht zu bedienende Anschlusstechnik. Für sensible Systeme wie Brandmeldeanlagen oder andere sicherheitsrelevante Anwendungen kann so das Fehlerpotenzial von Einzelverdrahtungen minimiert werden.

Ganz egal ob IT, Gebäudeautomation oder Industrieanwendung, alle denkbaren Schnittstellen können mit der modularen preLink® Lösung schnell, sicher und reversibel verbunden werden.



ix Industrial®: Die Miniaturisierung hält Einzug im Feld. Harting Verbindungstechnik spart Platz im Gerätebau.
Der M12 Magnetics bietet bis zu 30 % Platzersparnis und ein vereinfachtes Leiterbahnen Routing.
Die neue PCB Buchse bringt die modulare preLink® Anschlusstechnik direkt bis auf die Leiterkarte ins Gerät.


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren