Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Klein und kostengünstig

: SICK


Platzsparend durch kleine Bauform, robust durch ein Gehäuse aus Aluminium, präzise durch ihre optische Technologie und kostengünstig durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis – die neuen SICK Incremental Encoder der DDS-Baureihe sind nicht nur äußerlich eine runde Sache.

SICK_KompaktEncoder.jpg
Die SICK-Encoder der neuen Serie DDS36 und DDS50 werden in der Fabrikautomation überall dort eingesetzt, wo es um das exakte Messen von Positionen oder Geschwindigkeiten ankommt – und vor allem dort, wo Montageplatz ein rares Gut ist. Zu den gemeinsamen Merkmalen zählen Schutzart IP 65 und ein Arbeitstemperaturbereich von –10 °C bis +70 °C – beides gewährleistet eine hohe Standfestigkeit beim Einsatz in anspruchsvoller Umgebung. Diese Eigenschaften sind in dieser Encoder-Preisklasse einzigartig. Durch die Verwendung von robusten Aluminiumgehäusen bieten beide Encoder eine sehr gute EMV – eine zusätzliche interne Abschirmung ist nicht erforderlich.

>> Versionen mit Aufsteckhohlwelle und Vollwelle verfügbar

Der DDS36 ist in den Versionen Aufsteckhohlwelle, für die einfache und direkte Montage auf der Motorwelle, und Vollwelle für beengte Einbauverhältnisse verfügbar.

>> Welt- und branchenweit: Vorhang auf

Ob in Asien, Europa oder sonstwo auf der Welt – zu den möglichen Einsatzfeldern der besonders wirtschaftlichen DDS-Baureihe gehören zahlreiche Applikationen in der Fabrik- und Logistikautomation. Weitere Informationen unter www.sick.at
  • flag of at Sick GmbH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Encoder, Distanzsensoren-optisch, Gehäusesysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren